Berufsunfähigkeit kann jederzeit passieren

Unfallgefahr im Alltag

Zu leben und zu planen, als sei man unverletzlich, das ist das Motto der heutige Generation. Vor allem für die jungen Menschen ist der Gedanke an körperliche Beeinträchtigung sehr weit entfernt und passt überhaupt nicht in ihre Denkweise oder ihrem derzeitigen Lebensstil. Aber wer denkst schon gerne daran?

Trotzdem ist das Risiko gar nicht so gering.

Statistisch betrachtet birgt sogar der eigene Haushalt das größte Risiko für Unfälle und Verletzungen, der Alltag wird damit zum Extremsport mit hoher Verletzungsrate. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann da leicht mal ein Unfall passieren und die Berufsunfähigkeit ist dann schon nicht mehr all zu weit entfernt.

Berufsunfähigkeit durch Stress oder physisches Risiko

Berufsunfähigkeit umfasst dabei gesundheitsbedingte Unfähigkeit den ehemaligen Beruf auszuüben, eine andere Tätigkeit kann allerdings noch ausgeführt werden. Also ein Lehrer, der nicht mehr täglich unterrichten kann, wohl aber noch ab und an journalistische Tätigkeiten ausübt, ist demnach Berufsunfähigkeit.

Allerdings ist bei Lehrer das Risiko nicht so hoch, wie beispielsweise bei Dachdeckern, Maurern oder Betonarbeitern. Die Statistiken zeigen, dass vor allem Handwerksberufe Grund für Berufsunfähigkeit sein können, da die Ausübung des Berufes ein gewisses physisches Risiko birgt.

Aber auch Berufe mit hoher emotionaler und psychischer Belastung belasten in so hohem Maße, dass unter Umständen schnell eine Berufsunfähigkeit erreicht ist, so zum Beispiel bei Sozialarbeitern oder Krankenpflegern. Der Stress oder der überraschende Unfall überraschen den Arbeiter meist in seinem sicher gewähnten Alltag und zeigen, dass die Berufsunfähigkeit ein Zustand ist, der relativ unverhofft eintreten kann und mit dem daher vorsorglich gerechnet werden sollte.

Zusätzliche Versicherungen sind die beste Vorsorge

Die allgemeine Berufsunfähigkeitsversicherung schließen die Zahlungen für Berufsunfähigkeit nicht in jedem Falle ein. Versicherte, die nach 1961 geboren sind, sind zum Beispiel nicht mehr durch ihre Versicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit abgesichert. Zusätzliche Vorsorge bedeutet zwar zusätzliche Kosten, ist aber für den Fall der Berufsunfähigkeit das vernünftigste Mittel um für die Zukunft gesorgt zu haben.

Quelle: http://www.xn--berufsunfhigkeitsversicherung-8pc.net/