ees Europe 2022: FENECON stellt neuen Industriespeicher „FENECON Industrial S“ vor und zeigt Containerspeicher aus Second-Life-Batterien – in Halle B1, Stand 230

ees Europe 2022: FENECON stellt neuen Industriespeicher — Containerspeicher FENECON Industrial mit Second-Life-E-Autobatterien

— Automatische Umschaltbox vereint das Beste aus zwei Welten für die Notstrominstallation

— Intelligentes Energiemanagement: Mit FEMS Apps Wärmeversorgung optimieren und von variablen Stromtarifen profitieren
— Flexible Miet- und Kaufoptionen für Gewerbe- und Industriespeicher machen kürzere Nutzungszeiträume attraktiver

Deggendorf 29. April 2022 – FENECON, ein führender Hersteller für Heim-, Gewerbe- und Industrie-Stromspeicherlösungen, stellt auf der ees Europe in München vom 11. bis 13. Mai den neuen Industriespeicher „FENECON Industrial S“ vor und zeigt erstmals den mit unterschiedlichen Second-Life-Batterien bestückten Containerspeicher. Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen in Halle B1, Stand 230 sein gesamtes leistungsstarkes Energiespeicherportfolio und informiert über seine neuesten FEMS Apps. Die Apps ermöglichen den Verbrauchern, zeitvariable Stromtarife unabhängig vom Energieversorger zu nutzen oder PV-Strom für die Wärmeversorgung einzusetzen. Ein weiteres Highlight, das in enger Abstimmung mit Installateuren entwickelt wurde, ist die automatische Umschaltbox, die Notstrominstallationen besonders leistungsfähig und einfach macht. Mit dem Angebot, Stromspeicher zu mieten, bietet die Tochterfirma FERESTO (FENECON Rental Storage) die zeitlich begrenzte Nutzung der Stromspeicher ganz ohne Investitionskosten für Gewerbe, Industrie und Netzbetreiber.

FENECON Industrial – skalierbare Speicherplattform aus E-Autobatterien

Mit dem neuen „FENECON Industrial S“ erweitert das Unternehmen sein Portfolio an Industriespeichern. Der Industrial S ist skalierbar von 92 kW bis 184 kW und von 82 kWh bis 164 kWh, er eignet sich insbesondere für den Einsatz im Gewerbe und für Ladeparks. Dort hilft der Industrial S, kostenintensiven Netzausbau zu vermeiden, Lastspitzen zu kappen und langfristig die Stromkosten zu senken.

Die in der Bauform größeren Industrial-M- und Industrial-L-Containerspeichersysteme finden sich sogar jeweils in der Nominierungsliste für den diesjährigen The smarter E Award in der Kategorie „Outstanding Projects“.

Second-Life-E-Autobatterien als Stromspeicher

Zudem zeigt FENECON erstmals einen Containerspeicher, der ausgediente E-Fahrzeug-Batterien, sogenannte Second-Life-Batterien, verschiedener Automobilhersteller und Altersstufen integriert. Mit dem vielfach ausgezeichneten Plattformkonzept für Hard- und Software lassen sich die Batterien als sogenannte „Full-Packs“ einsetzen, also als komplettes Fahrzeugbatterie-Pack inklusive Kühlsystem und Batteriemanagementsystem. Aufwendige Umbauten entfallen, da jedes Fahrzeugbatterie-Pack individuell über ein dezentrales Wechselrichterkonzept eingebunden und angesteuert wird. Intelligentes Software-Clustering und die einzigartige „Rotating-Node-Operation“ bindet die Packs in ein effizientes Gesamtsystem ein. Das heißt, dass die Wechselrichter-Batterie-Einheiten rollierend arbeiten, um die Effizienz des Gesamtsystems zu maximieren. Das gebrauchte Elektrofahrzeug-Batterie-Pack ist im jahrzehntelangen Speicher-Lebenszyklus eine austauschbare Komponente, was eine hohe Werterhaltung von Leistungselektronik und Gehäuse sicherstellt.

Nicht zuletzt hat auch die EU mit dem Innovationsfonds diesen Ansatz aus einer Vielzahl von Bewerbungen ausgewählt und fördert den FENECON Neubau einer industrialisierten Fertigung („CarBatteryReFactory“) für diesen Übergang von der Mobilbatterie zur Stationärbatterie.

Automatischer Notstromumschalter

Bisher mussten sich Installateure zwischen Notstromlösungen entscheiden: traditionelle externe Netztrennstellen, die bei Stromausfall den Aufbau eines Inselnetzes durch den Wechselrichter zulassen, oder moderne im Wechselrichter integrierte Netztrennstellen, die jedoch auch im Netzbetrieb nur eine begrenzte Leistung für notstromversorgte Lasten zulassen. Mit dem erstmals vorgestellten Automatischen Notstromumschalter (ANU) vereint der FENECON Home nun die Vorteile beider Welten, so dass im Netzparallelbetrieb eine Versorgung mit bis zu 43 kW möglich bleibt und dennoch im Notstromfall alle Verbraucher versorgt werden können. Dank enger Entwicklungszusammenarbeit mit erfahrenen Installateuren und der Umsetzung durch das FENECON Energy Engineering Team ist die vorverdrahtete Box sehr einfach zu montieren und sogar bei Nachrüstung im Bestand einbaubar, ohne dabei wertvollen Platz im Zählerschrank zu belegen.

FENECON Apps für Wärmewende und variable Stromtarife

In dem Heimspeicher FENECON Home ist neben dem FENECON Energiemanagementsystem (FEMS) die Hardware zum Ansteuern von Wärmepumpe oder Heizstäben in Form des FEMS Relaisboards serienmäßig verbaut. Mit den Apps „SG Ready Wärmepumpe“ und „Heizstab“ lässt sich die Steuerung des jeweiligen Geräts einfach aktivieren und so einstellen, dass der Eigenverbrauch so hoch und der Zukauf von Energie so gering wie möglich ausfällt – für eine maximale Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Speichernutzer, die von zeitvariablen Strompreisen profitieren wollen, nutzen „aWATTar HOURLY“, „STROMDAO Corrently“ oder „Tibber“ – oder viele weitere ähnliche Tarife, die noch folgen. Zusammen mit der FEMS App „Netzdienliche Beladung“ verwirklicht FENECON die Vision der 100-Prozent-Energiewende für seine Kunden: Die netzdienliche Beladung bedeutet, dass das intelligente FEMS den Speicher tagsüber optimal belädt, um den Eigenverbrauch zu erhöhen und mögliche Einspeisebegrenzungen der Netzbetreiber zu vermeiden. Für Kunden variabler Stromtarife optimiert FEMS automatisch die Kosten für den Reststrombezug. Die jeweiligen Apps prognostizieren mithilfe selbstlernender Systeme, wie viel Strom die PV-Anlage tagsüber erzeugen, und wie viel Energie zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang benötigt wird. Sollte der voraussichtliche Verbrauch höher sein als der Ladezustand des Speichers, nutzen die Apps Zeitfenster mit Niedrigstrompreisen, innerhalb derer der Bedarf mit günstigem Netzstrom gedeckt wird.

Speicher zur Miete und Gebrauchtspeichermarkt

Für Gewerbe, Industrie und Energieversorger bietet FENECON über die Tochtergesellschaft FERESTO Speicher der Commercial- und Industrial-Serie auch zur Miete an. So lassen sich Versorgungs-, Energie- oder Investitionslücken kurzfristig, flexibel, mit überschaubaren Kosten und ohne hohes Investitionsrisiko überbrücken. Aufgrund der wertbeständigen und langlebigen Komponenten der FENECON Systeme etabliert das Unternehmen darüber hinaus aktiv einen Gebrauchtmarkt für instandgesetzte Speicher, was neben der Wirtschaftlichkeit auch einen für das Selbstverständnis des Unternehmens sehr wichtigen Ressourcenschonungs- und Kreislaufwirtschaft-Charakter hat.

Franz-Josef Feilmeier, Gründer und Geschäftsführer von FENECON, wird in einem Vortrag bei der ees Europe Conference 2022 zu hören sein. Am 10. Mai spricht er von 11:30 bis 13:00 Uhr in der Session „C&I Storage: the Next Big Thing“ über „Success factors in C&I Storage“ im Internationalen Congress Center München (ICM) auf dem Messegelände München. Die FENECON Stromspeichersysteme weisen solche Erfolgsfaktoren auf, um die 100-Prozent-Energiewende zukunftsoffen und nachhaltig zu ermöglichen. Die in der Kategorie „Outstanding Projects“ nominierten FENECON Projekte werden darüber hinaus am 10. Mai um 16:00 Uhr im ICM in der Zeremonie zur Preisverleihung der The smarter E Europe vorgestellt.

ca. 7.000 Zeichen

FENECON
Annette Schwabenhaus
Brunnwiesenstraße 4

94469 Deggendorf
Deutschland

E-Mail: annette.schwabenhaus@fenecon.de
Homepage: https://fenecon.de/
Telefon: 0991 648 800 326

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Caroline Hagen-Kellerer
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

FENECON präsentiert Apps für Stromspeichersysteme zum Einbinden zeitvariabler Stromtarife

FENECON präsentiert Apps für Stromspeichersysteme zum Einbinden zeitvariabler Stromtarife – Die neuen Apps sind kompatibel mit dem FENECON Energiemanagementsystem und lassen sich schnell und einfach integrieren

– FENECON Stromspeichersysteme erhöhen den Eigenverbrauch, arbeiten netzdienlich und werden zur „Zentrale der Energiewende“

Deggendorf, 9. Dezember 2021 – FENECON, ein führender Hersteller für Heim-, Gewerbe- und Industrie-Stromspeicherlösungen, präsentiert mit „aWATTar HOURLY“, „STROMDAO Corrently“ sowie „Tibber“ drei Apps zum Einbinden von zeitvariablen Stromtarifen in Stromspeichersysteme. Konkret ermöglichen die Anwendungen, die gleichnamigen Tarifmodelle von aWATTar, STROMDAO und Tibber intelligent auszuschöpfen – und von niedrigen Stromkosten zu profitieren. Die Anwendungen werden direkt in das FENECON Energiemanagementsystem (FEMS) integriert. FEMS basiert auf der Open-Source-Plattform OpenEMS. Neue Funktionen und Apps lassen sich so besonders einfach integrieren.

Auch in Deutschland gibt es immer mehr Energietarife, deren Preisgestaltung sich am Marktprinzip aus Angebot und Nachfrage orientiert: Wird viel Strom aus dem Netz bezogen, sind die Strompreise hoch. Steht mehr Energie zur Verfügung, als benötigt wird, sogenannter Überschussstrom, sinken die Preise. Nutzer profitieren ebenso von niedrigen Strompreisen zu Zeiten, in denen besonders viel Strom aus erneuerbaren Energien im regionalen Verteilnetz vorhanden ist. Dies wird bei „STROMDAO Corrently“ durch den „Grünstromindex“ realisiert. Die neuen FENECON Apps ermöglichen Betreibern von Stromspeichersystemen, zeitvariable Stromtarife im eigenen Energiemanagement zu berücksichtigen und dadurch ihre Energiekosten zu reduzieren.

Die Apps im Überblick

Mithilfe von selbstlernenden Systemen erstellen die neuen Apps „aWATTar Hourly“, „STROMDAO Corrently“ und „Tibber“ Prognosen für die lokale Stromerzeugung und den lokalen Verbrauch. Über eine Schnittstelle zum jeweiligen Tarifanbieter fragen sie in regelmäßigen Abständen die Preise für die nächsten 24 (aWATTar, Tibber) beziehungsweise 36 Stunden (STROMDAO) ab. Reicht die Kapazität des Speichersystems nachts nicht aus, um den prognostizierten Verbrauch zu decken, bestimmen die Apps Zeitfenster mit Niedrigstrompreisen. Innerhalb dieser wird der Strombedarf nicht durch die verbleibende Kapazität aus dem Speichersystem gedeckt, sondern vom Netz bezogen. Das FENECON Stromspeichersystem optimiert somit neben dem Eigenverbrauch an Photovoltaikstrom auch die Kosten für Reststrombezug und ermöglicht einen besonders netzdienlichen Einsatz der Stromspeichersysteme. Dies macht das Stromspeichersystem zur Energiesparzentrale für die Energiewende.

Nutzer
Von den drei neuen Apps profitieren speziell Kunden von Heimspeichersystemen, die nicht nur ihren Eigenverbrauch maximieren, sondern auch die Kosten für den Reststrombezug minimieren wollen.

Weitere Informationen:

https://fenecon.de/fems-2-2/fems-app-awattar-hourly/

https://fenecon.de/fems-2-2/fems-app-stromdao-corrently/

https://fenecon.de/fems-2-2/fems-app-tibber

ca. 2.500 Zeichen

FENECON
Annette Schwabenhaus
Brunnwiesenstraße 4

94469 Deggendorf
Deutschland

E-Mail: annette.schwabenhaus@fenecon.de
Homepage: https://fenecon.de/
Telefon: 0991 648 800 326

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Caroline Hagen-Kellerer
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0