Unsinnige Kohlendioxidzertifikate: Ziel erreicht!

Unsinnige Kohlendioxidzertifikate: Ziel erreicht!
NAEB-Mitglied werden und NAEB-Rundbrief per E-Mail empfangen
[2]
NAEB 2312 am 11. Juni 2023

Kraftwerke müssen für ihre CO2-Emissionen Zertifikate kaufen. Woher kommen die Zertifikate? Wer verdient daran? Was bewirken sie?

CO2-Zertifikate sind kostenpflichtige staatliche Genehmigungen, CO2 aus der Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas in die Atmosphäre auszustoßen. Durch Begrenzung und jährliche Reduktion der Zertifikatemenge soll der CO2-Ausstoß verringert werden, um eine behauptete Klimakatastrophe zu verhindern. Ein Zertifikat gilt für eine Tonne CO2, das aus der Verbrennung von 0,27 Tonnen Kohlenstoff entsteht. Zertifikate werden gehandelt. Der Preis ist in den letzten Jahren von 5 bis 10 auf 80 bis 100 Euro/Tonne gestiegen. Eingeführt wurde diese „CO2-Abgabe“ mit letztlich weltweiter Handelbarkeit an sogenannten CO2-Zertifikatebörsen wie der EEX in Leipzig nach der Jahrtausendwende in verschiedenen Regionen der Welt.

Kraftwerke und viele andere Industriebetriebe müssen für die Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdöl Zertifikate kaufen und bekommen auch noch Mengen kostenlos im Rahmen einer Übergangslösung zugeteilt. Das gilt EU-weit. In der BRD werden inzwischen zusätzlich die Brennstoffe zum Heizen und die Treibstoffe zum Autofahren besteuert in Form von Zertifikaten anderer Art mit noch festen und jährlich steigenden Preisen. Sie müssen von den Energiehändlern bezahlt werden und verteuern die Brennstoffe.

Herkunft der Zertifikate
Die Menge der EU-Zertifikate wird von der EU vorgegeben und jährlich um rund 2 Prozent reduziert. Jedes EU-Mitgliedsland hat dann unter Berücksichtigung der nationalen Gegebenheiten einen erzeugerbezogenen Plan zu erstellen und eine Verbrauchskontrolle vorzunehmen. Die EU-Vorgabe ist unverbindlich. Darüber hinaus können Zertifikate durch den Nachweis gewonnen werden, dass CO2 aus der Luft gespeichert oder weniger CO2 emittiert wird. So kann man durch Baumpflanzungen Zertifikate generieren und verkaufen. Auch die Vermeidung von Waldrodungen schafft Zertifikate. Selbst E-Autos bringen den Eigentümern einige Hundert Euro/Jahr durch den Verkauf von Zertifikaten. E-Autos haben nach Ansicht der Regierung keine CO2-Emissionen, obwohl der Strom zu 2/3 aus irdischen Brennstoffen stammt.

Die Schaffung neuer Zertifikate ist nur durch große Firmen oder spezialisierte Agenturen möglich. Es müssen die CO2-Einsparungen nachgewiesen werden. Die Zertifikate werden dann gesammelt und als Pakete an die Kraftwerke und die Industrie weiter verkauft. Die Vermittlungen von Zertifikaten haben sich zu großen und lukrativen Dienstleistungsunternehmen entwickelt. Praktisch ist es, wenn diese Dienstleister auch gleich die Zertifizierung vornehmen, also die Menge des eingesparten CO2 ermitteln.

Zertifizierungsschwindel
Das ist bei dem weltgrößten Zertifikate-Händler Verra mit Sitz in Washington, USA, der Fall. Nach einem Bericht der Schweizer Redaktion Infosperber wurde diese Doppelfunktion genutzt, um wertlose Zertifikate ohne CO2-Reduktion zu generieren und zu verkaufen. Recherchen der deutschen „ZEIT“, des britischen „Guardian“ und des Recherchemediums „SourceMaterial“ haben aufgedeckt, dass 94 Prozent der von Verra verkauften Zertifikate keine nennenswerte Speicherung von CO2 aufweisen. Der langjährige Chef von Verra, David Antonioli, gibt aufgrund dieser Berichte seinen Posten auf.

Man kann davon ausgehen, dass die meisten Kompensationszertifikate von Projekten stammen, die weder die zertifizierten Mengen an CO2 speichern noch sie vermeiden. Die E-Autos in der BRD sind dafür ein Beispiel. Die Zertifikate helfen kaum, CO2 in der Luft zu begrenzen. Doch sie sind ein großes Geschäft für die Dienstleister und erhöhen den Verbrauch irdischer Brennstoffe.

Zertifikate bedeuten höheren irdischen Brennstoffverbrauch durch CO2-Deponierung
Inzwischen sind die CO2-Kosten durch politisch gewollte Verknappung auf 80 bis 100 Euro/Tonne gestiegen. Das sind Mehrkosten von 8 bis 10 ct/kWh Strom von Kohlekraftwerken, bei den anderen Typen weichen die Werte geringfügig ab – das doppelte bis vierfache der Brennstoffkosten je nach Kraftwerkstyp. Diese Kraftwerke sind unverzichtbar. Sie sind für eine stabile Netzfrequenz und das Regeln auf den Bedarf notwendig. Doch CO2 aus irdischen Brennstoffen wird weiterhin von der Regierung, den politischen Parteien und vielen Wissenschaftlern als klimaschädlich angesehen.

Dazu gehört neben Politikern auch Prof. Dr. Vahrenholt aus Hamburg, früher Chef von RWE-Innogy, der weithin als Vortragsredner gegen die Energiewende bekannt ist. Er propagiert das sogenannte CCS-Verfahren – CO2 aus dem Rauchgas der Kraftwerke abzuscheiden und in tiefen Erdschichten auf ewig deponieren. Damit könne man die Erzeugungskosten um circa 2 ct/kWh reduzieren, die zuvor durch den CO2-Zertifikate-Kauf verteuert wurden – siehe oben.

Grundsätzlich ist das möglich. Doch die Abscheidung kostet rund 25 Prozent des im Kraftwerk erzeugten Stroms. Der Wirkungsgrad der Kraftwerke sinkt dann von 40 auf 30 Prozent (Wirkungsgrad: erhaltene Energie / aufgewandte Energie in %). Nimmt man dann noch den Energieaufwand zum Transport und Speichern des CO2 hinzu, wird fast die Hälfte des erzeugten Stroms zur Speicherung gebraucht. Das heißt: Die Kraftwerke für irdische Brennstoffe und ihr Brennstoffverbrauch müssten verdoppelt werden – eine unglaubliche, unsinnige Energieverschwendung. Sinnvoller wäre es, den Wirkungsgrad der Kraftwerke zu erhöhen und so irdische Brennstoffe einzusparen. Möglich ist nach dem heutigen Stand der Technik ein Wirkungsgrad von bis zu 50 Prozent, durch den der Brennstoffaufwand um 25 % reduziert würde.

Energie Einsparen
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass CO2-Zertifikate kaum den CO2-Ausstoß verringern. Sie verteuern jedoch massiv den Strom der Kraftwerke für irdische Brennstoffe, das Heizen und das Autofahren, was das eigentliche Ziel der Zertifikate ist. Die EEG-Umlage ist daher entbehrlich: Ziel erreicht! Zur Verringerung von CO2-Emissionen wird viel Energie verschwendet. Das gilt für die geschilderte Abscheidung und Deponierung von CO2 und für die angestrebte grüne Wasserstoffwirtschaft. Von dem grünen Ausgangsstrom gehen durch Umwandlung in Wasserstoff, Speicherung und Wiederverstromung mindestens 75 Prozent verloren. Es wird Zeit, die Energie optimal zu nutzen statt sie für ideologische Vorstellungen zu vergeuden. Nur so kann Energie eingespart und der Strompreis reduziert werden.

Offene Fragen
Doch die Bundesregierung, die politischen Parteien, die zunehmend vom Ausland finanzierten NGOs, die meisten Zeitungen, der öffentliche Rundfunk und das öffentliche Fernsehen hämmern den Menschen ständig ein, die Energiepolitik sei notwendig zum Klimaschutz. Tatsächlich steht ein empirischer oder physikalischer Formelnachweis des Effektes „Temperatur-Erhöhung in der behaupteten Höhe von mehreren Grad Celsius in 100 Jahren“ bisher aus und die Reduktionsvorgaben sind weltweit unverbindlich. Fakt ist, dass nur durch den Betrieb von mehr als 10.000 großen Kernkraftwerken die jährlichen Emissionen von derzeit circa 40 Gigatonnen CO2 durch die von Menschen initiierte Kohlenstoff-Verbrennung vermieden werden könnte.

Die bisherige Verweigerung jeglicher Auseinandersetzung mit diesem Sachverhalt zeigt, dass es statt um die „Klimarettung“ um viel Geld geht, das auf die Konten der Großfinanz fließen soll. Immer mehr Menschen geraten durch die Verteuerung der Energie im Namen der „Klimarettung“ unter die Armutsgrenze. Es wird Zeit für eine Regierungsweise ohne Ideologie.

NAEB-Forderung an die Politik zur Energieversorgung
1. Fakepower stoppen (Solarstrom, Windstrom, Biogas), keine Börsenvermarktung, kein EEG
2. RU-Energieversorgung wieder herstellen, weiterhin Erdgas- statt Wasserstoffwirtschaft
3. Kohle-KW Stopp beenden und KW ausbauen, heimische Förderung (BK- und StK) forcieren/reaktivieren
4. CO2-Abgabe beenden, ETS/nEHS/KTF auflösen – Klima- und Transformationsfonds“ (KTF)
5. GEG stoppen, statt Wärmepumpenpflicht 3. Wärmeschutzverordnung (1995, Kamin ~ Sicherheit)
6. E-Fuels stoppen, Elektromobilität nur für Nahverkehr propagieren

Begriffe: WSV~ Wärmeschutz-Verordnung, KW ~ Kraftwerk, StK ~ Steinkohle, GEG ~ Gebäude Energiegesetz (mit Irrweg Dämmpflicht-Wärmepumpe), ETS Emission Trading System, nEHS nationales Emissionshandels-System

Zukünftig, wenn Existenz gesichert (derzeit kontraproduktiv wegen Verzettelungsgefahr):
– Kernkraft-Werke
– Fracking + Horizontal-Drilling Technologie für heimisches Gas

Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel
Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz
www.NAEB.de und www.NAEB.tv

[1] Bildquelle: StockKosh-Nature-3
[2] https://www.naeb.info/Beitritt.htm

ZDF – Die Anstalt: Klimaschutz, Klimawandel, CO2-Zertifikate, Umweltschutz und andere Lügen!
12. August 2018 | 3D Fragen

Klimawandel | CO2 reduzieren | Grüne Technologien | mit Prof. Dr. Rieck
22. August 2021 | InvestScience

NAEB Stromverbraucherschutz e.V.
Heinrich Duepmann
Mühlenstr. 8a

14167 Berlin
Deutschland

E-Mail: Heinrich.Duepmann@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.de
Telefon: 05241 70 2908

Pressekontakt
Stromverbraucherschutz NAEB e.V.
Hans Kolpak
Mühlenstr. 8a

14167 Berlin
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.tv
Telefon: 05241 70 2908

Dr. Klaus Miehling: Menschengemachte Klimaerwärmung? Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten.

Dr. Klaus Miehling: Menschengemachte Klimaerwärmung? Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten. Links zu Quellen auf
https://www.dzg.one/Menschengemachte_Klimaerwaermung_Warum-Sie-aus-der-Klimakirche-austreten-sollten

Nach wie vor glaubt eine überwältigende Mehrheit in Deutschland, dass der Klimawandel maßgeblich oder sogar ausschließlich vom Menschen verursacht wird. Die Propagandamaschinerie der Bundesregierung, der EU und der UN leistet hervorragende Arbeit. Man kann geradezu von einer Klimakirche sprechen: Der Papst ist der gleiche wie bei der katholischen, der Weltklimarat (IPCC) ist der Vatikan, seine Berichte sind die heiligen Schriften, die Politiker sind die Priester, die Grünen, die überall ihre Finger mit drin haben, sind die Jesuiten, Wanderprediger wie Greta Thunberg rufen zum Kreuzzug auf, die öffentlich-rechtlichen Medien sind der Gemeindebrief, die bevorstehende Klimakatastrophe ist die Apokalypse, der Verzicht auf Autofahren, Fliegen und Heizen ist die Askese, der Ablasshandel läuft über die Energiesteuern, eine Inquisition mit Hauptsitz beim IPCC und Schergen in den Redaktionen der Fachzeitschriften und anderen Medien zensiert, und einen Satan gibt es natürlich auch; er heißt Donald Trump.

Nein, ich bin kein Klimaforscher, nicht einmal ein Naturwissenschaftler. Doch welche derjenigen Politiker, die Ihnen erzählen, dass Sie persönlich mit schuld am Klimawandel seien, welche der Freitags die Schule schwänzenden Jugendlichen inklusive ihrer Anführerinnen wie Greta Thunberg oder Luisa Neubauer können diese Fachkompetenz für sich beanspruchen?

Die mehr als 99,9 Prozent der Menschen, die keine Klimaforscher sind, sollten sich dennoch eine begründete Meinung bilden. Ist es doch ihr Steuergeld, das in eine Billionen teure „Energiewende“ gesteckt und in Entwicklungs- und Schwellenländer überwiesen wird, um auch dort „Klimaschutz“-Maßnahmen zu finanzieren (soweit es nicht in der Korruption versickert). Es ist der normale Bürger, der in Deutschland die weltweit zweithöchsten Strompreise zahlt, der vom Infraschall der Windräder krank wird, der auf teure Elektrofahrzeuge umsteigen soll, die schon nach zwei- bis dreihundert gefahrenen Kilometern für Stunden an spärlich vorhandenen Ladestationen aufgeladen werden müssen. Und es ist der normale Bürger, der sich am Wahltag entscheiden muss, ob er eine Partei wählt, die all das vorantreibt, oder eine, die sagt, dass die Geschichte vom menschengemachten Klimawandel ein riesengroßer Betrug ist und wir uns den ganzen Wahnsinn eigentlich sparen können.

Wollen Sie betrogen werden? Wenn nicht, dann sollten Sie nicht einfach glauben, was Ihnen die meisten Politiker und die öffentlich-rechtlichen Medien vorbeten, sondern auch Gegenpositionen zur Kenntnis nehmen, Ihren gesunden Menschenverstand einschalten, Zusammenhänge erkennen und sich eine eigene Meinung bilden.

1. Das Klima lässt sich nicht vorhersagen.
Schon die Vorhersage, wie der nächste Sommer oder Winter wird, ist äußerst spekulativ. Wie will man also das weltweite Klima in zehn oder gar fünfzig Jahren vorhersagen? Zur Zeit meiner Jugend wurde vor einer neuen Eiszeit gewarnt, und seit einigen Jahren wird eine neue Kälteperiode in Europa durch die Abschwächung des Golfstroms diskutiert. Im Widerspruch dazu soll nach neueren Behauptungen aber auch dieses Phänomen zur Erwärmung beitragen.

Angesichts solcher Unsicherheiten erscheint der Fanatismus, mit dem an der Hypothese der Erderwärmung festgehalten wird, wobei keine Anstrengungen und Kosten gescheut werden, der vermeintlichen Katastrophe zu begegnen, nur noch absurd – oder eben politisch statt wissenschaftlich motiviert.

2. Die Meinung der Wissenschaft ist keineswegs so einhellig wie behauptet.
Die oft zu lesende Zahl von 97 Prozent Übereinstimmung beruht auf einer Metastudie von John Cook (2013) und erweckt den Eindruck, 97 Prozent der Klimaforscher seien vom menschengemachten Klimawandel überzeugt. Tatsächlich aber wurden Studien, welche die Ursache offen ließen, einfach herausgerechnet: Das bedeutet, es geht nur um 97 Prozent jener Studien in Wissenschaftsmagazinen, die überhaupt eine These zu Ursachen des Klimawandels aufstellten. Gemessen an der Gesamtheit der untersuchten Studien reduziert sich so die Zahl von 97 Prozent auf nur 32,6 Prozent. Aber auch diese Zahl umfasst alle Studien, die überhaupt einen Beitrag des Menschen zur Erderwärmung für möglich halten, sei er auch noch so klein und im Ergebnis kaum relevant. Tatsächlich hat eine spätere Überprüfung von Cooks Metastudie festgestellt, dass nur 41 bzw. 0,3 Prozent der von diesem untersuchten Studien zu der Ansicht kamen, „that most warming since 1950 is anthropogenic“.

In Folge der Weltklimakonferenz in Kyoto 1997 hatten über 31.000 (!) US-amerikanische Wissenschaftler eine Petition unterschrieben, wonach der Klimawandel nicht auf menschlichen Einfluss zurückzuführen sei. Eine ähnliche Petition haben vor kurzem 90 italienische Wissenschaftler unterzeichnet.

2014 wechselte Lennart Bengtsson, ehemaliger Direktor am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie und laut Spiegel „einer der renommiertesten Klimaforscher“ die Seiten und trat der „klimaskeptischen“ Global Warming Policy Foundation bei. Der emeritierte Physikprofessor Harold Lewis sprach von einem „Betrug der globalen Erwärmung“ und verließ die American Physical Society.

3. Studien, die einen menschlichen Einfluss anzweifeln, werden unterdrückt.
Jene 97 oder vielmehr 32,6 oder vielmehr 0,3 Prozent waren nur Studien, die in Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. Nun kann aber nicht jeder Wissenschaftler so einfach eine Studie in einer Fachzeitschrift veröffentlichen. Die Texte werden von einem Gremium geprüft und dann erst freigegeben – oder auch nicht. Vordergründig soll dadurch die Veröffentlichung schlechter Artikel verhindert werden. Wenn aber – wie noch zu zeigen sein wird – der Politik und den oft von ihr abhängigen Universitäten daran gelegen ist, bestimmte Ergebnisse zu unterdrücken, dann wird man jene Gremien mit linientreuen Wissenschaftlern besetzen, die nicht zur Ideologie passende Texte ablehnen. Übrigens kann ich das für mein Fach, die Musikwissenschaft, bestätigen: Hier werden Texte, die sich kritisch zu Musik der Avantgarde oder zur Wirkung populärer Musik äußern, von vornherein abgelehnt. Aber ist das auch in den Naturwissenschaften so?

Offensichtlich. Sogar der Spiegel berichtete 2006 darüber. Inzwischen soll sich das geändert haben, aber auch in einer neueren Untersuchung wird zumindest zugegeben, dass die „großen, statistisch signifikanten Effekte […] typischerweise in Abstracts und Zusammenfassungen hervorgehoben […], Die schwächeren oder statistisch nicht signifikanten Effekte dagegen […] im Hauptteil der Studien vergraben“ wurden. Dies könne „durchaus dazu führen, dass heftige und klare Klimafolgen in der Öffentlichkeit und der Presse stärker repräsentiert sind als weniger eindeutige oder sogar widersprüchliche Ergebnisse.“ Eine Liste von über 1.350 (!) Studien, die keinen wesentlichen Einfluss des Menschen auf das Klima erbrachten, gibt es hier, eine weitere Zusammenstellung von Argumenten und Fakten hier. Bei Youtube können Sie mit Suchbegriffen wie „Klima“ zusammen mit „Schwindel“, „Lüge“ oder „Betrug“ inzwischen eine unüberschaubare Anzahl von Dokumentationen und Vorträgen finden, welche die offizielle These widerlegen – und diejenigen, die ich angesehen habe, tun es überzeugend.

4. Der Weltklimarat – eine fragwürdige Autorität
Maßgebliche wissenschaftliche Institution bei der Propaganda des menschengemachten Klimawandels ist der Weltklimarat (IPCC). Dieser ist keineswegs neutral, sondern wurde 1988 mit einem speziellen Auftrag (!) gegründet: „das Liefern international koordinierter wissenschaftlicher Bewertungen zu Ausmaß, zeitlicher Dimension und möglichen ökologischen und sozio-ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels sowie zu realistischen Reaktionsstrategien“. Der Klimawandel wurde also von vornherein als gegeben vorausgesetzt – ohne Klimawandel kein Weltklimarat. Somit muss dieser den Klimawandel immer wieder bestätigen und möglichst dramatisch darstellen, damit die Gelder für die Bürokraten weiter fließen. Die Wissenschaftler selbst arbeiten zwar angeblich ehrenamtlich mit, aber natürlich haben sie darüber hinaus gut bezahlte Professuren und Lehraufträge, und sie wissen, was sie zu liefern haben, wenn sie die behalten wollen.

Mehrere Prognosen des IPCC haben sich bereits als falsch herausgestellt: zur Gletscherschmelze, zum Schmelzen der Polkappen, zum klimabedingten Artensterben, zum Eintrittszeitpunkt der „Klimakatastrophe“. Skeptiker sind im IPCC zwar vertreten, doch ihre Stimmen werden in den Berichten unterdrückt. Den Wissenschaftlern wird vorgegeben – Verzeihung: empfohlen -, wie sie sich in der Öffentlichkeit äußern sollen. Hier erklärt der IPCC-Gutachter Dr. Sebastian Lüning im Mai 2019 unmissverständlich, dass an den Berichten parteiische Umweltorganisationen wie Greenpeace mitarbeiten, und dass der IPCC nicht politisch unabhängig ist.

2007 gelangten interne E-Mails an die Öffentlichkeit, welche die unseriöse Arbeitsweise des IPCC belegen („Climagate“). Ein Absender gestand: „Fakt ist, dass wir das derzeitige Ausbleiben [!] der Erwärmung einfach nicht erklären können, und es ist ein Hohn, dass wir es nicht können.“ Ein anderer schlug vor, „künftig jene Zeitschriften, in denen Kritiker zu Wort kommen, durch einen gemeinsamen Boykott unter Druck zu setzen.“ Eine bekannt – aber wohl nicht bekannt genug – gewordene Manipulation des IPCC ist die sogenannte Hockeyschläger-Kurve.

2009 hat Ben Santer, ein leitender Autor des IPCC, vor laufender Kamera zugegeben, dass er 1995 „jene Teile aus dem Kapitel 8 des Berichtes gelöscht habe, die ausdrücklich einen vom Menschen verursachten Klimawandel verneint hätten.“ 2013 verließ der Wissenschaftler Richard Tol unter Protest den IPCC und verriet weitere Interna über dessen Machenschaften.

Während Sie vom IPCC wahrscheinlich schon zuvor gehört hatten, dürfte das auf den NIPCC nicht zutreffen. Dieser wurde als Gegenorganisation gegründet und kommt in seinen Prognosen zu ganz anderen Ergebnissen. Wie Oliver Janich in seinem Buch „Das Kapitalismus-Komplott“ schreibt (S. 176), haben am Klimabericht des NIPCC zehnmal so viele Wissenschaftler mitgearbeitet wie an dem des IPCC.

5. Weitere Manipulationen
Bereits seit 1990 wurden gezielt Messstationen in großer Höhe und auf hohen Breitengraden, also in natürlicherweise kälteren Regionen, abgebaut, und tatsächlich stiegen nach dieser Maßnahme die gemessenen Durchschnittstemperaturen sprunghaft an. Speziell für Deutschland wird das hier mit Daten und Grafiken des Deutschen Wetterdienstes eindrücklich nachgewiesen. Hinzu kommt, dass sich schon aus praktischen Gründen besonders viele Messstationen in Städten befinden, wo es durch die Emissionen von Maschinen, Kraftfahrzeugen und Heizungsanlagen wärmer ist als auf dem freien Land.

Aber es gibt noch ein weiteres nicht unwesentliches Detail. Der Meteorologe Klaus Hager berichtet: „Glasthermometer wurden um das Jahr 1995 durch elektronische Thermometer ersetzt. Und die reagieren deutlich sensibler auf Temperaturunterschiede, zeigen sie schneller an. Acht Jahre lang habe ich auf dem Lechfeld Parallelmessungen durchgeführt. Das Ergebnis war, dass die elektronischen Thermometer im Vergleich zu ihren Vorgängern im Schnitt eine um 0,9 Grad höhere Temperatur angezeigt haben.“ Somit erscheint sogar fraglich, ob eine Klimaerwärmung überhaupt gegeben ist – und falls ja, so ist sie mit Sicherheit wesentlich geringer als behauptet.

Die Systemmedien (d.h. die öffentlich-rechtlichen oder von Parteien kontrollierten) wie die „Tagesschau“ sorgen zusätzlich für eine verzerrte Wahrnehmung, indem sie jeden Hitzerekord melden, Kälte- oder Schneerekorde wie neulich auf der Zugspitze aber gerne verschweigen. Dabei sind „Hitzerekorde“ völlig normal, wenn die modernen elektronischen Thermometer wie eben dargestellt von vornherein fast ein Grad mehr anzeigen als die, welche man in den Jahrzehnten davor verwendete.

Seit einiger Zeit nutzt der Astrophysiker Harald Lesch seine durch das Fernsehen gewonnene Popularität, um den menschengemachten Klimawandel zu propagieren. Dabei wurde ihm eine manipulierte Grafik nachgewiesen. Ebenso werden dem Klimafolgenforscher Stefan Rahmsdorf Manipulationen vorgeworfen.

6. Eine Lüge muss man nicht verbieten, wohl aber eine unbequeme Wahrheit
Wundern Sie sich eigentlich nicht darüber, dass bei einem angeblich so wichtigen Thema wie dem Klimawandel keine öffentlichen Diskussionen zwischen „klimagläubigen“ und „klimaskeptischen“ Wissenschaftlern stattfinden? Gewiss gäbe das eine hohe Einschaltquote. Aber die Quote ist eben doch nicht alles – wichtiger ist das Verfolgen der vorgegebenen politischen Linie. Zwar gab es noch vor einigen Jahren „klimaskeptische“ Dokumentationen wie diese hier aus dem Jahr 2007, aber die dienten wohl nur dem Anschein der Ausgewogenheit, denn sie waren extrem selten und gingen in der Masse der Propaganda unter. Inzwischen wird schon von einer neuen Inquisition gefordert, „Klimaleugnung“ zu verbieten und unter Strafe zu stellen. Das lässt kaum einen anderen Schluss zu als dass die Propagandisten des menschengemachten Klimawandels wissen, dass sie im direkten Vergleich der Argumente unterliegen würden.

7. Klimawandel gab es schon immer
Gewiss ist die Rekonstruktion des Klimas vergangener Epochen mit Zweifeln behaftet. Gleichwohl gilt es als unumstritten, dass sich das Klima schon immer in mehr oder weniger großen Abständen geändert hat, dass es große und kleine Kalt- und Warmzeiten gab. Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Wärmeperiode alles andere als ungewöhnlich. So gab es im Mittelalter eine Warmzeit, die keineswegs zu einer Katastrophe geführt hat und sogar als „mittelalterliches Klimaoptimum“ in der Literatur zu finden ist. Was wiederum zur Frage führt, ob eine neue Warmzeit wirklich so katastrophal wäre wie uns suggeriert wird.

8. Die erhöhte CO2-Konzentration ist Folge, nicht Ursache einer Erwärmung
Das meiste CO2 ist in den Meeren gespeichert. Erwärmt sich die Atmosphäre, so erwärmen sich auch die Meere und geben als Folge dieser Erwärmung mehr CO2 an die Atmosphäre ab. Legt man die rekonstruierten Kurven der Temperaturentwicklung und der CO2-Konzentration übereinander, so kann man feststellen, dass zuerst die Temperatur steigt, und dann das CO2 folgt. Dies ist auch in dieser Grafik auf einer Seite der Bundeszentrale für politische Bildung sichtbar. In der Legende ist freilich nur von einem „Zusammenhang“ die Rede, in der Hoffnung, dass der Betrachter nicht so genau hinschaut. Das CO2 selbst verursacht keine Erwärmung; nach Ansicht einiger Wissenschaftler führt es im Gegenteil sogar zu einer Abkühlung. Das wäre also ein natürlicher Zyklus: Hohe Sonnenaktivität führt zu einer Erwärmung, diese zu einem höheren CO2-Gehalt der Atmosphäre, der wiederum für eine Abkühlung sorgt. Nach dem Dipl.-Meteorologen Klaus-Eckart Puls hat CO2 zwar ein Erwärmungspotenzial, das jedoch mit zunehmender Konzentration abnimmt und beim gegenwärtigen Wert bereits gegen Null tendiert.

9. Die Sonne spielt die entscheidende Rolle
Ohne die Sonne wäre die Temperatur der Erde nahe dem absoluten Nullpunkt, Leben wäre nicht möglich. Was liegt also näher als die Annahme, dass das Klima auf der Erde vor allem von der Sonnenaktivität abhängt? Und genau so ist es auch. Diese Aktivität schwankt in Zyklen, und je geringer sie ist, desto niedriger ist auch tendenziell die Durchschnittstemperatur auf der Erde – und nicht nur dort! In neuester Zeit konnte man den „Klimawandel“ auch auf anderen Planeten des Sonnensystems nachweisen. Dies wird man kaum ebenfalls dem menschlichen Einfluss in die Schuhe schieben können.

Weiterlesen auf
https://www.dzg.one/Menschengemachte_Klimaerwaermung_Warum-Sie-aus-der-Klimakirche-austreten-sollten

Zusammenfassung
Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein unbedeutend kleiner Teil der Wissenschaftler die These vom hauptsächlich menschengemachten Klimawandel bestreiten würde, dabei ist das Gegenteil richtig: Nicht wie immer behauptet 97 Prozent, sondern gerade mal 0,3 Prozent der von John Cook untersuchten Studien unterstützte die als Dogma verkündete These, dass die Klimaerwärmung mehrheitlich auf menschlichen Einfluss zurückzuführen sei! Diese These hat sich zudem durch falsche Prognosen unglaubwürdig gemacht; gleichwohl wird sie weiterhin propagiert, wobei man sich auch unlauterer Mittel bedient (Behinderung von Kritikern, Manipulation von Daten, oder eben die 97-Prozent-Lüge). Die These vom menschengemachten Klimawandel hilft außerdem der Politik, ihre ideologischen globalsozialistischen Ziele durchzusetzen.

Dies sind die Fakten, die ich oben mit Beispielen belegt habe. Nun frage ich Sie: Wer hat vor diesem Hintergrund höchstwahrscheinlich recht? Diejenigen, die behaupten, dass vor allem der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist (und das ist nur ein kleiner Bruchteil der Wissenschaftler), oder diejenigen, die es bestreiten?

Eingangs habe ich geschrieben: „Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten.“ Die schlechte Nachricht: Sie können es im Grunde gar nicht. Sie müssen weiterhin die Energiewende und die globale Umverteilung mitbezahlen und den Verlust an Lebensstandard hinnehmen. Aber Sie können sich innerlich lossagen. Niemand kann Sie zwingen, zu glauben. Und wenn genügend Menschen den Glauben verweigern, können sie eines Tages die Klimareligion und vielleicht auch die dahinter stehenden finsteren Pläne zu Fall bringen.

Paypal-Spende
Herzlichen Dank!

Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel ….
22. Mai 2022 | Stefan Lenz – Elektromobilität und PHEV
…. aber warum ist mein Schotter ständig weg?

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Heinersreuther Weg 13

95460 Bad Berneck
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://DZG.one
Telefon: 09273 501 2493

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Heinersreuther Weg 13

95460 Bad Berneck
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: https://www.publicEffect.com
Telefon: 09273 – 501 2493

Energiewende und FakePower: Kohlendioxid und Photosynthese

Energiewende und FakePower: Kohlendioxid und Photosynthese Links zu Quellen auf
https://www.dzig.de/Energiewende-und-FakePower_Kohlendioxid-und-Photosynthese

Sonnenstrahlen und die zwischen 22,5 und 24 Grad kreiselnde Erdachse [siehe Zitat unten], Wasserdampf und Staub prägen das Wetter wesentlich. Wer sieht die kleine Maus hinter dem rosa Elefanten? Die auf der Erde ungleichmäßig verteilten und schwankenden Kohlendioxidmengen und die unmessbar umfangreichen aus dem Erdinneren unkontrollierbar ausgasenden Methanmengen sind vergleichsweise bedeutungslos.

Siehe Grafik aus 2008: „Kohlendioxid über den Subtropen konzentriert“

Mithin sind Zahlenspielereien um Kohlendioxidmengen obsolet. Der Begriff Kohlendioxid hat einen Bedeutungswandel erfahren und bildet eine Denkrille. Wer hämmert den Energiewende-Gläubigen diese beiden Sätze ein?

Kohlendioxid ist kein Schadstoff!
Kohlendioxid ist ein Lebensmittel!

AfD-Grundsatzprogramm Seite 156:
„Kohlendioxid (CO2) ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens.“

Warum? Die Denkrille hält vom Weiterdenken über den naturgegebenen Kohlendioxidkreislauf ab! Die Denkrille stiftet Schaden! Es ist ein Massenwahn, eine Massenpsychose oder eine Massenhysterie! Hier wird weitergedacht, nämlich über den naturgegebenen Kohlendioxidkreislauf.
Die Kreiselbewegung der Erdachse

Die Kreiselbewegung der Erdachse allein bewirkt bereits eine unterschiedlich lange Helligkeit pro Tag, je näher an den Polen, desto ausgeprägter. Am Äquator dauert der Tag ganzjährig 12 Stunden und die Nacht ebenfalls 12 Stunden. Die Dämmerung beansprucht nur 20 bis 25 Minuten.

31. Mai 2005 | Neigung der Erdachse Schrittmacher für Klimawechsel: Ursache für das Ende von Eiszeiten entdeckt – scinexx | Das Wissensmagazin
„Wir haben herausgefunden, dass die Neigung der Erdachse zum Ende einer Eiszeit hin jedes Mal besonders groß war“, sagt dazu Peter Huybers vom ozeanografischen Institut in Woods Hole. Der Winkel der Erdachse variiert im Laufe von 41.000 Jahren zwischen 22,5 und 24 Grad. Mit zunehmendem Winkel trifft mehr Sonnenlicht im Durchschnitt auf nördlichere Breitengrade. Das sind genau die Bedingungen, die laut Huybers und seiner Kollegen jeweils das Ende der letzten Eiszeiten ausgelöst haben.

„Wir bekommen einen neuen Blickwinkel für die dramatischen Klimawechsel, die die Erde während der letzten Million Jahre durchgemacht hat. Das Problem ist zwar noch nicht vollständig gelöst, aber wir sind einen Schritt weiter, den Ursprung von Eiszeiten zu verstehen“, sagt Huybers.
(Woods Hole Oceanographic Institution, 31.03.2005 – PJÖ)

Konstantin Bikos und Aparna Kher – Analemma: Der Sonnenstand im Jahresverlauf
“ Wäre die Erdachse nicht geneigt und befände sich unser Planet auf einer kreisrunden Umlaufbahn, stünde die Sonne an jedem Tag des Jahres zur selben Uhrzeit an derselben Position am Himmel. Das Analemma wäre punktförmig. Dann gäbe es auf der Erde allerdings auch keine Jahreszeiten.“

Kohlendioxid brauchen die Pflanzen für die Photosynthese. Mehr Kohlendioxid und mehr Stickoxide bewirken besseres Pflanzenwachstum. Kohlendioxid ist schwerer als die übrigen Gase, es sinkt stets zum Boden, wo es von den Pflanzen gebraucht wird. Wetterbedingt wird es aufgewirbelt, bildet aber nirgendwo eine gleichmäßige Schicht, auch Wasserdampf bildet nirgendwo in der Atmosphäre eine Schicht wie ein Glasdach! Das sind Märchen!

Im Tagesverlauf schwankt der Kohlendioxidgehalt stark. Selbst die zweifach bis fünffache Durchschnittsmenge hätte lediglich den Effekt, dass einige Pflanzen besser wachsen. In Gewächshäusern wird GENAU DAS getan. Es gibt kein Treibhaus durch Kohlendioxid, auch nicht durch Methan oder Wasserdampf. Zwar gibt es Geoengineering, um das Wetter zu beeinflussen, doch das Wetter ist sonnengesteuert. Bricht ein Vulkan aus, wird die Sonnenstrahlung gemindert.

Eine Verschwörung
Warum glauben so viele Menschen an Märchen, denen jegliche biologische und geologische, technische und physikalische Grundlage fehlt?

24. September 2018 | Andreas van de Kamp: Die Geopolitik von La La Land

Die Energiewende ist wie ein Salto rückwärts: Das Publikum schaut gebannt zu und vergisst, dass der Artist immer noch an gleicher Stelle steht. Er ist keinen Schritt vorwärts gekommen. Das Erzeugen von FakePower oder Fake-Strom ist eine Verschwörung, die nur von ganz wenigen Menschen durchschaut wird. Die Verschwörer und ihre Verschwörungspraktiker sind politische Marionetten, die Kritiker als Verschwörungstheoretiker diffamieren und wirtschaftlich zugrunderichten, wenn ihre Profite auf Kosten aller Stromkunden bedroht sind.

Von Franz Alt lernt seit 2009 jedes kleine Kind, dass die Sonne keine Rechnung schickt und von Jürgen Trittin seit 2004, dass die Energiewende einen Haushalt nur zum Preis einer Kugel Speiseeis belastet. Haben sich diese Protagonisten der FakePower oder Fake-Strom nur „geirrt“?

Jürgen Trittin: „Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis.“

Warum ist nach dreiundzwanzig Jahren Energiewende in der BRD der Strom dreimal so teuer? Die Energiedichte des Sonnenlichtes ist so gering im Vergleich zum einem Dampfkraftwerk, dass eine Stromgewinnung aus Sonnenlicht unwirtschaftlich bleiben muss, wenn man dies betreibt, um den Strom ins Netz einzuspeisen. Man kann auch kein Stahlwerk und kein Aluminumwerk mit FakePower oder Fake-Strom betreiben, von der übrigen Industrie ganz zu schweigen.

Außerdem gibt es die technische Grenze von rund 45 Prozent. So viel stabiler synchronisierter Strom aus Dampfkraftwerken MUSS eingespeist werden. Maximal 55 Prozent FakePower oder Fake-Strom können eingespeist werden, andernfalls kollabiert das Netz. Diese technische Grenze wird seit Jahren immer wieder erreicht, was einen weiteren Ausbau von FakePower oder Fake-Strom zum einem Betrug macht und jeden Beteiligtem zu einem Betrüger.

Die installierte Leistung von Sonnenkollektoren und Windkraftwerken kommt nur selten zum Tragen. Im Hochsommer bei großer Hitze sinkt sogar die gewonnene Strommenge. Die Bewölkung lässt den Ertrag laufend schwanken, während im Winter der Ertrag gegen Null geht, wie es nachts üblich ist. Auch der Wind schwankt permanent.

Die mittlere Jahresleistung von Windturbinen schwankt um 20 Prozent und die von Solaranlagen um 10 Prozent der installierten Leistung herum. 80 und 90 Prozent des investierten Geldes werden zum Fenster hinaus geschleudert! Gibt es eine NOCH GRÖSSERE DUMMHEIT? Die Profiteure dieses gigantischen Betruges sind Diebe und der so gewonnene Strom ist FakePower oder Fake-Strom!

Obwohl Sonnenlicht und Kohlendioxid im planzlichen Chlorophyll Sauerstoff und Wasser hervorbringen, wird behauptet, das Spurengas Kohlendioxid sei trotz 400 ppm in der Atmosphäre schuld an den Hitzewellen, welche die Erde heimsuchen. Ohne Sauerstoff und ohne Kohlendioxid erstirbt fast das gesamte Leben auf der Erde. Der Wert schwankt außerdem wetterbedingt innerhalb eines Tages, weil Kohlendioxid zu Boden sinkt oder emporgeschleudert wird.

Kohlendioxid, das durch Vulkane, Brände und Verbrennungen in die Atmospäre gelangt, ist zu vernachlässigen im Vergleich zu den Mengen, die durch Atmung und durch Kleinstlebewesen entstehen. Es spielt keine Rolle, ob der Kohlendioxidgehalt auf 1000 oder 2000ppm steigt. Er betrug im Laufe der Erdgeschichte bereits ein Mehrfaches des jetzigen Wertes. Es ist immer noch ein Spurengas, ohne das kein Mensch und kein atmendes Tier überleben kann.

Warum sinkt Kohlendioxid abwärts und wird nur wetterbedingt aufgewirbelt? Es ist schwerer als Stickstoff und Sauerstoff!

Liste der Dichte gasförmiger Stoffe

Gärtner reichern die Luft in Gewächshäusern mit Kohlendioxid an, um ihren Ertrag zu steigern. Niemand schleppt sie deswegen vor Gericht! Warum nicht? Bertolt Brecht: „Unsichtbar macht sich die Dummheit, indem sie sehr große Ausmaße annimmt!“

Das wahnsinnige Deutschland schaffte es, den Strompreis in zwanzig Jahren zu verdoppeln, um eine doppelte Infrastruktur zur Stromerzeugung zu finanzieren. Der Betrug ist offensichtlich: Die FakePower oder Fake-Strom aus Voltaik, Wind und Biogas ist teuer und unzuverlässig, untauglich zur Einspeisung ins Netz.

More CO2 is GOOD for Earth – Seeing is Believing – Time Lapse Video: 2 Plants Growing
28. Februar 2017

Links zu Quellen auf
https://www.dzig.de/Energiewende-und-FakePower_Kohlendioxid-und-Photosynthese

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Heinersreuther Weg 13

95460 Bad Berneck
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://DZG.one
Telefon: 09273 501 2493

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Heinersreuther Weg 13

95460 Bad Berneck
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: https://www.publicEffect.com
Telefon: 09273 – 501 2493

Forcierung des Energiekolonialismus durch die Ampelregierung

Forcierung des Energiekolonialismus durch die Ampelregierung NAEB-Mitglied werden und NAEB-Rundbrief per E-Mail empfangen [2]

NAEB 2224 am 27. November 2022

Die BRD hat nur geringe eigene Primär-Energieressourcen. Statt diese im derzeitigen Energieengpass zu nutzen, wird die Abhängigkeit vom Ausland politisch verstärkt. Die Bundesregierung will per Fracking gewonnenes Gas importieren, statt in der BRD Gas zu fördern, obwohl dies mit modernen Gasgewinnungsmethoden möglich ist. Sie will Atomstrom aus anderen Ländern beziehen, aber die eigenen Kernkraftwerke außer Betrieb setzen. Das sind nur zwei Beispiele für die Widersprüchlichkeit und letztlich die Engpässe verschärfende ideologisch vorangetriebene Haltung der Ampelregierung.

Dunkelflaute und Netzstabilität
Prinzipiell wäre zwar die Nutzung von Fakepower, d.h. Strom aus Sonnenstrahlung, Wind und Biogasverbrennung eine mögliche Form der heimischen Primärenergienutzung, um energieautark zu werden, aber leider versagt dieser Weg, weil nachts keine Sonne scheint, der Wind selten passt und Strom großtechnisch unspeicherbar ist.

Dies haben in der Zwischenzeit auch Laien erkannt und daher haben sich Politiker und Lobbyisten das Gas als Hilfslösung ausgedacht. Wegen der Nordstream-Problematik scheitert auch diese Lösung. Der Aufbau einer wesentlich teureren LNG-Versorgung wird kaum die erforderlichen Mengen bringen. Die früheren russischen Lieferungen waren die Grundvoraussetzung für eine wettbewerbsfähige Erzeugung von Strom, Wärme und chemischen Grundstoffen.

Import von Atomstrom, Kohlestrom und Holz
Zu allem Ungemach kommt noch hinzu, dass es zu wenig Biomasse-Brennstoffe aus heimischem Frischholz und Altholz als Ersatz für die kohlebasierte Fernwärmenetzversorgung gibt, weil immer mehr Stadtwerke das Fernwärmenetz ausbauen und dabei auf die Verbrennung von Holz setzen. Dass die BRD bereits als Biomasseimporteur von ausländischen Lieferungen abhängig ist, um die bestehenden Anlagen auslasten zu können, wird verschwiegen.

Wie soll die Bevölkerung mit Heizwärme versorgt werden, wenn die thermischen Anlagen abgeschaltet werden, weil es einerseits keinen Brennstoff mehr gibt und andererseits aus ideologischen Gründen moderne Kohlekraftwerke außer Betrieb gesetzt werden? Für stromintensive Wärmepumpen wird die elektrische Versorgung aufgrund der Energiewendepolitik ebenfalls versagen.

Fantasievolle Irrwege zwecks Deindustrialisierung
Wirtschaftsfördernde und damit arbeitsplatzerhaltende Industriezweige werden der CO2-Hysterie geopfert. Heimische Energieträger wie Kohle und Gas, die nach umweltfreundlichsten Standards preiswert und zuverlässig Strom und Wärme erzeugen, werden verteufelt. Stattdessen glaubt man mit „grünem“ Wasserstoff, der per Hydrolyse aus Fakepower erzeugt wird, alle Probleme lösen zu können, obwohl heute schon bekannt ist, dass dieser aufgrund des zu erwartenden Strommangels importiert werden muss.

Die politischen Entscheidungsträger ignorieren diese Zusammenhänge und folgen den Ratschlägen von Lobbyisten. Dabei wird der hohe Standard, der in der BRD in den vergangenen 40 Jahren erarbeitet wurde, neuen unausgegorenen Ideen geopfert. Vermeintliche Lösungsansätze treiben die Preise für Strom und Wärme in utopische Höhen und die Industrieproduktion wird nach unten gedrückt.

Man glaubt, die Dekarbonisierung mit einer Dienstleistungsgesellschaft ohne wirkliche Wertschöpfung vorantreiben zu können, und ignoriert, dass damit lediglich eine Deindustrialisierung des Landes erfolgt.

Umverteilung und Planwirtschaft
Weil sich nach mehr als 20 Jahren und aufgrund der aktuellen Ereignisse immer stärker zeigt, dass die ideologisch getriebene Energiewende versagt, verfolgt die Ampelkoalition in ihrer Verzweiflung und verklärten Weltklimarettungsabsicht nun die zuvor genannten Wege. Wer außerstande ist, seine Rechnungen für Strom und Gas zu bezahlen, soll staatliche Unterstützung erhalten und Firmen, die zu teuer produzieren, sollen subventioniert werden. Das sind Maßnahmen, die jede Marktwirtschaft ad absurdum führen und letztendlich in einer Zweiklassengesellschaft enden – der frühere Sozialismus lässt grüßen. Anstatt der nachwachsenden Generation eine im weltweiten Vergleich saubere Umwelt und funktionierende Wirtschaft zu hinterlassen, werden die Nachkommen mit den Schulden der fehlgeleiteten Energiepolitik und Wirtschaftspolitik bis an die Grenzen ihrer Existenz zu kämpfen haben.

Dies alles wurde und wird derzeit noch möglich, weil die Menschen einfachen ideologischen Halbwahrheiten hinterherlaufen und daran glauben, dass man aus der BRD heraus die Welt retten könne. Dieser Glaube steht auf tönernen Füßen, denn sobald die Wirtschaft zu schwächeln beginnt und Subventionsleistungen gestrichen werden müssen, wird es ein dramatisches Erwachen geben. Man wird erkennen, dass der Energiewendekolonialismus keinen Wohlstand, sondern flächendeckende Armut bedeutet.

Informieren Sie sich auf www.NAEB.de über Fakten und Auswirkungen zur Energiewende und setzen Sie sich dafür ein, dass die fehlgeleitete Energiewende in der BRD gestoppt wird.

Stromverbraucherschutz NAEB e.V.
Tino Martin Marling
NAEB, Kraftwerks-Experte
www.NAEB.de und www.NAEB.tv

[1] Bildquelle: StockKosh-electric-37
[2] https://www.naeb.info/Beitritt.htm

Wärmepumpen-Propaganda im efahrer vom Fraunhofer-Institut: Wie Physiker die Physik verraten!
24. Juli 2022 | Der Ingenieurs-Kanal

 
Nur noch AfD! Die Abrechnung mit der gescheiteren Energiewende
7. Dezember 2022 | Karsten Hilse

Die Grünen wollen nicht, dass du das über die Energiewende weißt!
26. Juli 2022 | Ulrike Schielke-Ziesing, MdB
Annalena Baerbock hat verkündet: Wenn wir kein Gas mehr bekommen, dann gibt es Volksaufstände. Dabei war sie (& ihre Komplizen) es, die uns in diese Sackgasse manövriert hat! Noch im Februar hat man das Abschalten von Gas von unserer Seite regelrecht gefordert.

Weil: es wäre die richtige Sanktion Richtung Kreml. Nun drehen sich die Sanktionen immer mehr gegen uns selbst. Und die Lösung? Wie immer bei den Grünen- „Erneuerbare, Erneuerbare, Erneuerbare“. Die völlig verfehlte Energiepolitik der Energiewende, die uns in diese Lage gebracht hat, soll jetzt helfen.

Aber nehmen wir doch mal an, Frau Baerbock & die Grünen würden sich mit ihren Forderungen tatsächlich komplett durchsetzen. Deutschland würde die Kohle-, Gas- & Atomenergie durch Wind & Sonne (und Regenbogen) ersetzen.

Was würde passieren? Könnte das überhaupt laufen? Was wären die Konsequenzen? Dieses Gedankenszenario sowie einige interessante Fakten über die Energieversorgung Deutschlands könnt ihr euch in diesem Video ansehen.

Weiterlesen: Wie die BRD bei der Energiepolitik völlig den Kompass verloren hat
https://ulrike-schielke-ziesing.de/wie-deutschland-bei-der-energiepolitik-vollig-den-kompass-verloren-hat/

NAEB Stromverbraucherschutz e.V.
Heinrich Duepmann
Mühlenstr. 8a

14167 Berlin
Deutschland

E-Mail: Heinrich.Duepmann@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.de
Telefon: 05241 70 2908

Pressekontakt
Stromverbraucherschutz NAEB e.V.
Hans Kolpak
Mühlenstr. 8a

14167 Berlin
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.tv
Telefon: 05241 70 2908

Realsatire: Der Corona-Schwindel geht, der Klimaschwindel kommt

Realsatire: Der Corona-Schwindel geht, der Klimaschwindel kommt Videos und Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Warum-es-keine-Spritzpflicht-geben-kann

Am 20. März 2022 geht es in der BRD mit dem Klimaschwindel weiter. Damit die Zombies ihr Gleichgewicht bewahren können, werden sie gegen Klimaschwindel gespritzt. Ihre DNA wird weiterhin gesammelt, aber dann, um das Weltklima zu retten. Und die Masken sollen vor dem Staub schützen, der sich auf den Corona-Verordnungen angesammelt hat, die sich auf den Fluren der Behörden stapeln.

16. Januar 2022 | Minister­präsident Hasel­off er­klärt die epide­mi­sche La­ge na­tio­na­ler Trag­wei­te für be­en­det!

16. Januar 2022 | Lauterbach kündigt an: „Wir werden das Ende der Pandemie verhindern!“

Corona wird abgeblasen und anschließend werden die Menschen gegen den Klimaschwindel gespritzt. Das ist reiner Zynismus von mir! Warum? Als am 11. März 2011 in Japan ein Tsunami ausgelöst wurde, verfügte Angela Merkel die Abschaltung von Kernkraftwerken. Am 14. Januar 2022 ist ein bereits aktiver Vulkan ausgebrochen, weswegen Olaf Scholz mit aufgesetzter Trauermiene kurzfristig bundesweite Maßnahmen verfügen muss. Einzelheiten werden bis Ende Februar bekanntwerden.

19. Januar 2022 | Marc Szeglat: Vulkan-News – Hunga Tonga
„Die Auswertung der Satellitendaten zeigt, dass die Vulkanasche bis auf einer Höhe von 39 km aufgestiegen ist. Das eruptierte Gesteinsvolumen soll 0,5 Gigatonnen betragen haben. Die Druckwelle lief 4 Mal um den Globus und verursachte selbst im Atlantik ungewöhnliche Wellen. Gravitationswellen wurden in 85 km Höhe nachgewiesen. Was die explosive Stärke der Eruption betrifft, könnte sie en par mit der Krakatau-Eruption von 1883 sein, allerdings wurde nur ein Bruchteil an Material bewegt. Auch die Pinatubo-Eruption von 1991 förderte deutlich mehr Tephra: etwa das 10-fache. Dennoch beeindruckt Tonga durch die schiere Kraft der Explosion. In Australien sind gerade einmalig rote Sonnenuntergänge zu beobachten. Diese kommen durch die feinen Aschepartikel und Aerosole zustande.

Aktuell meldet das VAAC Darwin weiterhin eine Eruptionswolke, die vom Hunga Tonga-Hunga Ha’apai, ausgeht. Sie steigt bis zu 20 km auf und driftet in westlicher Richtung.“

18. Januar 2022 | Insel schickt Notsignal – Vulkan: Tonga unter Ascheschicht

20. Februar 2022 | NASA-Analyse zu Vulkanausbruch – Tonga: Eruptionssäule 58 Kilometer hoch
„Der oberste Teil des Wolkenturms sublimierte aufgrund extrem trockener Bedingungen in der Mesosphäre fast sofort. Ein Schirm aus Asche und Gas breitete sich jedoch in der Stratosphäre in einer Höhe von etwa 30 Kilometern aus und bedeckte schließlich eine Fläche von fast 160.000 Quadratkilometern.

Innerhalb dieser gewaltigen Aschewolken wurden während und in den Stunden nach dem Ausbruch zudem rund 400.000 Blitzentladungen registriert. Damit brachte der Tonga-Vulkan nicht nur die höchste Eruptionssäule der jüngeren Geschichte hervor, sondern entfachte auch das stärkste vulkanische Gewitter, das je aufgezeichnet worden ist.“

Tonga PSY OP als Klima 9/11
20. Januar 2022 | Toni Film Productions
Wirklich eine gewagte Behauptung! Was meint ihr dazu?

Laut Wikipedia wurden 1892 die ansteckenden Viren erfunden. Vorher bedeutete das lateinische Wort Virus lediglich „Schleim, Gift, Geifer“, also ausgeschiedener Eiweißmüll. Warum wird das Virenmärchen geglaubt? Es wird täglich wiederholt. Wir saugen es mit der Muttermilch auf. Als Kind der Fünfziger wurde mir der narrische Bakterienfimmel bewusst. Die meisten Menschen sind behämmert, haben aufgehört, selber zu denken.

Wird Corona am 20. März 2022 abgeblasen? Der Klimaschwindel wird den Corona-Schwindel verdrängen, um diktatorische totalitäre behördliche Maßnahmen mit dem üblichen etablierten Klimageschwätz durchzusetzen.

18. Februar 2022 | Björn Höcke: Plandemie war nur Generalprobe für etwas Größeres
„Wenn morgen alle Maßnahmen fallen würden, wäre natürlich nicht alles in Ordnung. Für mich war Corona, diese Plandemie, nur eine Generalprobe für etwas Größeres. Nach der Corona-Diktatur kommt die Klima-Diktatur. Man wollte austesten, wie weit man gehen kann mit seinen obrigkeitsstaatlichen Maßnahmen und von daher dürfen wir nicht nachlassen.“

Höcke: „Es gibt so viele Problemfelder in Deutschland – Währung, Energie, Einwanderung. Die Menschen werden permament im Panikmodus gehalten durch Corona und jetzt auch durch die Ukraine-Krise, um den Blick von den wirklichen Problemen zu wenden. Und da müssen wir die Menschen wieder hinbringen. sie müssen erkennen, dass dieses Land in seiner Existenz bedroht ist, in seiner Identität, in seiner Staatlichkeit.“

8. Februar 2022 | Frist läuft am 19. März ab: Unionsfraktion will Corona-Maßnahmen nicht verlängern
„Die Unionsfraktion im Bundestag strebt an, die Corona-Schutzmaßnahmen möglichst nicht über den 19. März hinaus zu verlängern. Das erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Tino Sorge, auf Anfrage von Tagesspiegel Background Gesundheit & E-Health.“

25. März 2021 | For Our Planet: BurdaVerlag startet Initiative für Nachhaltigkeit
„Unter dem Namen „For Our Planet“ startet der BurdaVerlag in dieser Woche eine publizistische Initiative, um auf die Veränderung des globalen Klimas als die größte Herausforderung unserer Zeit aufmerksam zu machen. „Der Kampf gegen Corona hat den Klimawandel weltweit in der aktuellen politischen Agenda nach hinten gedrängt, dabei nimmt die Bedrohung unseres Planeten durch die Erderwärmung jeden Tag zu“, sagt Vorstand Philipp Welte. „Unser journalistischer Auftrag ist, die Sorgen der Menschen, die unsere Medien nutzen, anzunehmen. Deshalb wollen wir publizistische Plattform sein für eine inhaltlich fundierte Diskussion über die ökologischen, sozialen und politischen Folgen des Klimawandels.“ Diese Nachhaltigkeits-Initiative des Verlages hat zwei Dimensionen: eine journalistische Offensive, die von einer crossmedialen Kampagne in allen Medien des Verlages begleitet wird, und eine neue Nachhaltigkeitsmarke, die den Namen der Offensive trägt: For Our Planet.

Der BurdaVerlag ist Heimat von 160 gedruckten und digitalen Medien und erreicht jeden Monat 31 Millionen Zeitschriftenleser und 12 Millionen User der digitalen Angebote – das sind etwa 53 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren.“

Auf die Schnapsidee des BurdaVerlages wurde ich erst am 24. Dezember 2021 aufmerksam. Sie entspricht meiner Einschätzung, dass im Frühjahr 2022 Corona abgeblasen wird, weil die zwei Jahre langen Mords-Aktivitäten ihre Wirkung entfalten und die Spritzung von rund achtzig Prozent im Tal der Ahnungslosen erreicht worden sind.

Der Klimaschwindel wird den Corona-Schwindel verdrängen, um diktatorische totalitäre behördliche Maßnahmen mit dem üblichen etablierten Klimageschwätz durchzusetzen. Stimmen aus dem Ausland und besonders die Ärztin, die fabuliert, Omikron endeckt zu haben – wie eigentlich? – faseln seit Anfang Dezember 2021 von Herdenimmunität durch Omikron.

Weitere Videos und Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Maerchenhaftes-Omikron-Geschwaetz-ueber-Herdenimmunitaet

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Hauptstr. 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://DZ-G.ru
Telefon: 036 846 – 40 6787

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Hauptstraße 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: https://www.publicEffect.com
Telefon: 036 846 – 40 6787

Dieter Ber: CO2-Moleküle, eine tödliche Waffe – oder?

Dieter Ber: CO2-Moleküle, eine tödliche Waffe - oder? https://www.dz-g.ru/Dieter-Ber_CO2-Molekuele_eine-toedliche-Waffe-oder

Weitere Themen von Dieter Ber und Gerhard Breunig zum Buch Klimasozialismus: Was bewirkt der weltweite CO2-Schwindel wirklich?

Buchbeschreibung: „Massenenarmut – Millionen Tote – Niedergang der Kulturen. Was bezweckt der weltweite CO2-Schwindel wirklich? Die aktuallisierte und erweiterte Auflage wurde mit einem neuen Beitrag vom ehemaligen ZDF Wettermann Dr. Wolfgang Thüne ergänzt. Außerdem wird in einigen neuen Beiträgen der Autoren auf die aktuelle Situation und auf den VW-Abgas-Skandal näher eingegangen. In memoriam enthält die neue Ausgabe den besonders beachtenswerten letzten Artikel unserer lieben Freundin und Verlegerin Susanne Kablitz. Das Buch ist ein wahrer Kracher! Dr. Wolfgang Thüne – Meteorologe“

Seit vielen Jahren werden wir regelrecht mit der Behauptung indoktriniert, CO2 sei besonders giftig. Dabei ist es ein lebenswichtiges Molekül. Ohne Kohlendioxid oder Kohlenstoffdioxid gibt es keine Fotosynthese, kein Pflanzenwachstum, keine Nahrungsmittelproduktion, sondern bald weltweit Hunger und schließlich kein Leben mehr! Das ist lediglich die eine Seite von CO2.

Interessant wird es, wenn bei Gärungsprozessen wie beispielsweise in einer Kelterei bei der Weinherstellung die Undichtigkeit eines Fasses unbemerkt bleibt, dabei CO2 austritt und sich auf dem Erdboden ausbreitet. Dazu muss man wissen, dass das CO2-Molekül das schwerste in der Atmosphäre ist und deshalb immer zu Boden sinkt und dort verbleibt, solange keine wetterbedingte Aufwirbelung stattfindet. In einem altertümlichen Weinkeller weht kein Wind, nur in modernen Weinhallen gibt es eine Zwangsbelüftung.

Bleibt dies unbemerkt, kommt es zu einem kritischen Punkt, der erhebliche CO2-Konzentrationen entstehen lässt, während der Sauerstoffgehalt am Boden gegen null sinkt. Die wichtige Funktion einer automatisierten Kontrolle für vorbeugende Sicherheit sollte deshalb eine Prozessüberwachung enthalten. Schon eine brennende Kerze beweist, dass genügend Sauerstoff vorhanden ist.

Nun stellt sich die Frage, inwieweit die unterschiedlichen Anteile verschiedenster Gase auch unterschiedliche Gefährdungspotenziale bedeuten könnten. In diesem Zusammenhang müssen auch der Verbrauch unterirdischer Brennstoffe und deren exotherme Reaktionen betrachtet werden. Das sind chemische Reaktionen, bei denen Energie in Form von Wärme an die Umgebung abgegeben wird.

CO2 wird gerne als „Schadstoff“ angesehen, wobei Schlagworte wie „klimaneutral“, in Umlauf gebracht werden, was immer das auch heißen mag. Um den Energieeinsatz bei der Gebäudebeheizung zu senken, wird kräftig isoliert. Fenster, Türen und alle Wände werden möglichst dick isoliert und „luftdicht“ gestaltet. Auf diese Weise will man die Energiemenge für Heizzwecke „senken“. Bei dieser vermeintlich energetischen Sanierung wird oft vergessen, dass die Luftdichtigkeit eines Gebäudes für die Bewohner auch schädlich sein kann.

Fehlen ausreichende Zuluft und Abluft, entstehen für die Bewohner gesundheitliche Probleme. Bei jedem Atemzug wird CO2 ausgeatmet und der Sauerstoffanteil der Raumluft sinkt zugunsten des CO2-Anteils. So entsteht schnell eine ungesunde Mischung. Das führt über die Atmung zum Absinken des Sauerstoffs im Blut. Die Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff reduziert sich fortlaufend und wird gesundheitlich gefährlich: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Bluthochdruck und Schlaganfall. Bevorzugt betroffen sind Menschen im fortgeschrittenen Alter, die eher kollabieren als junge Menschen. Ein vorzeitiger Tod ist möglich.

Das, was wirklich erreicht werden sollte, nämlich Energieeinsparung, bleibt eine Mär. Bei einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der jeweils unterschiedlichen Systeme müssen unquantifizierbare Risiken und zusätzliche Aktivitäten, Prozesse und gesundheitliche unwägbare Gegebenheiten wie Befindlichkeitsstörungen, Gefühlsschwankungen oder Stimmungsschwankungen bewertet werden. Man wird feststellen, dass Maßnahmen, um eine Energieeinsparung im zuvor genannten Sinne zu erreichen, lediglich das Gegenteil bewirken.

Da könnte man auf den Gedanken kommen, das Baurecht helfe beim vorzeitigen Ableben nach, um Pensionskassen und Rentenkassen zu schonen, obwohl das sicherlich „unbewusst“ geschieht. Ähnliche Methoden erleben wir seit Frühjahr 2020 im Umfeld der Corona-Plandemie. Erstes und bevorzugtes Ziel behördlicher „Maßnahmen“ sind Menschen der vermeintlichen Risikogruppe. Welche Geschichte werden die Siegermächte des Corona-Krieges schreiben?

_________________________________________________

Das folgende Video ist eine Satire, bei der die Kohlendioxidkirche und ihre Klimajünger nach allen Regeln der Kunst durch den Kakao gezogen werden. Die Kohlendioxiddummheit ist so weit verbreitet, dass sie inzwischen unsichtbar ist. Nur die Milliardäre und die Millionäre, die sich an diesem Schwindel dumm und dämlich verdienen, durchschauen den Betrug und lachen sich ins Fäustchen.
Forscher macht beängstigende Prognose: Etwas Dunkles kommt auf uns zu!

14. Januar 2022 | JERYKO
Heute berichten wir über eine dunkle und beängstigende Prognose, die ein Forscher für März bzw. April 2022 wagt!

https://www.dz-g.ru/Dieter-Ber_CO2-Molekuele_eine-toedliche-Waffe-oder

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Hauptstr. 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://DZ-G.ru
Telefon: 036 846 – 40 6787

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Hauptstraße 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: https://www.publicEffect.com
Telefon: 036 846 – 40 6787