Vogelschiss: Die Graphic Novel gegen Rechts

Vogelschiss: Die Graphic Novel gegen Rechts https://www.dz-g.ru/Vogelschiss_Die-Graphic-Novel-gegen-Rechts

Das Verwaltungsprinzip der BRD war von Anfang an die Spaltung. Jeder mag selber nachforschen oder einfach nur Wikipedia lesen. Nachdem die von Geheimdienstlern und Kontaktleuten getragene NPD ausgelutscht ist und nur noch auf kommunaler Ebene Mandatsträger hat, wurde 2013 die AfD gegründet und gründlich zum Prügelknaben aufgebaut, obwohl die Vorläuferaktivitäten von konservativen Professoren an Hochschulen ausgingen. Man könnte fast meinen, die CDU und die CSU steckten dahinter, um die abwandernden Wähler in einem gärigen Haufen vor einem stinkenden Stimmensammelbecken zu vereinen.

Krampf gegen Rääächts
28. Dezember 2021 | Theo-Paul Löwengrub: Politische Leichenschändung
„Dass hasserfüllte Hetzer in der politischen Linken, gerade bei den Grünen, so problemlos Karriere machen können, ist fraglos die Folge eines heillos verschobenen politischen Koordinatensystems, eines defekten moralischen Kompasses in dieser Gesellschaft.“

Lobbyisten sind genauso überflüssig wie alle politischen Parteien, weil sie direkt gewählte Mandatsträger verbiegen. Parteilisten für Zweitstimmen sind sinnfrei. Aus gefälschter Geschichte und aus frei erfundenen Ideologien wurde im 19. Jahrhundert ein Politiktheater entwickelt, das sich Demokratie nennt, aber keinen Volkswillen kennt.

Ein Parteivorstand entscheidet über Parteipolitik. Koalitionsverhandlungen machen Wählerwillen zunichte. Statt das gesamte Parlament mit Regierungsverantwortung zu betrauen, gibt es Regierung und Opposition. Was für eine Verschwendung von Steuergeldern das doch ist! Gäbe es nur Direktkandidaten, wären diese allein ihren Wahlkreisen rechenschaftspflichtig und würden bei jämmerlichem Versagen jederzeit fristlos ersetzt! Ihren Nachfolger müssten sie dann ehrenamtlich einarbeiten. Das wäre dann nämlich die Direktkandidatin oder der Direktkandidat mit den zweitmeisten Stimmen.

Ein komischer Comic
Den Comic habe ich mir gekauft, damit ich ihn lesen und gegen den Inhalt anstinken kann. Bereits aus den bei amazon vorgestellten Ausschnitten sind die verherrlichten Rechtsbrüche wie Sachbeschädigung durch verbotenes Sprühen ersichtlich. Frauke Bahle und Julian Waldvogel blamieren sich selbst, so gut sie es eben können. Aus meiner Kritik erwächst keine Verteidigung der AfD, denn auch diese Partei ist wie alle anderen ein untaugliches Instrument. Der Comic dient als abschreckendes Beispiel. Kein Mensch braucht politische Parteien und schon gar keine faschistischen Antifaschisten.

16. Juli 2021 | Vogelschiss: Die Graphic Novel gegen Rechts
von Frauke Bahle (Autor), Julian Waldvogel (Illustrator)

Buchbeschreibung: Es ist Wahljahr, aber von Politik möchte Eleni lieber nichts wissen. Als alleinerziehende Mutter hat sie genug damit zu tun, den Alltag zu wuppen. Doch dann erschießt in ihrer unmittelbaren Nähe ein Attentäter aus rassistischen Motiven neun Menschen. Fassungslos verfolgt Eleni, wie Rechtsextreme dem Attentäter huldigen, wie Politiker vom rechten Rand des Parteienspektrums den Anschlag relativieren. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn sagt sie der AfD den Kampf an. Das bleibt in der rechten Szene nicht unbemerkt.

Vogelschiss-Comic.de

Vogelschiss – Die Graphic Novel gegen Rechts
16. Juli 2021 | Vogelschiss
„Vogelschiss – Die Graphic Novel gegen Rechts“ ist eine wilde Abenteuergeschichte, gespickt mit Zitaten von AfD-Politikern und deren extremistischen Fans, die wir uns krasser nicht hätten ausdenken können! Wir wollen zeigen, für was diese Partei wirklich steht. Mut machen, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren. Und wir wollen Menschen unterstützen, die das bereits tun: Wir spenden einen Teil der Einnahmen an Initiativen im Kampf gegen rechte Umtriebe.

Das geistige Gift von Ideologien
Am 30. Dezember 2021 wurde mir der Comic geliefert. Ich habe ihn komplett durchgelesen. Man könnte ihn sehr gut in Schulen verwenden, um zu zeigen, wie Menschen durch gegensätzliche Ideologien provoziert und gegeneinander aufgewiegelt werden. Mit dieser Methode bringen sich Marionettenspieler seit Jahrtausenden aus den Schusslinien. Ob der Beutelsbacher Konsens von 1976 allen Pädagogen bekannt ist? Ich zitiere das Überwältigungsverbot, das durch diesen Comic mit Füßen getreten wird:

„Es ist nicht erlaubt, den Schüler – mit welchen Mitteln auch immer – im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der „Gewinnung eines selbständigen Urteils“ zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung und Indoktrination. Indoktrination aber ist unvereinbar mit der Rolle des Lehrers in einer demokratischen Gesellschaft und der – rundum akzeptierten – Zielvorstellung von der Mündigkeit des Schülers.“

Beide Seiten sind geisteskrank. Sie halten ihre selektiven Wahrnehmungen für ein wirkliches Geschehen, doch es sind nur ideologiegetränkte Realitäten, die fortlaufend nachgebessert werden. Sehr schnell kam ich beim Lesen davon ab, mich mit dem Neusprech und mit der Wortwahl zu befassen. Es ist verlorene Lebenszeit, weil jegliche Ideologen selbst beginnen müssen, ihren Stuss zu hinterfragen.

Der auf den Seiten 85 bis 90 wiedergegebene Traum entblößt die schwachsinnige Staatsgläubigkeit und Autoritätshörigkeit der AfD-Mitglieder, die das Ausbeutungsmodell aus Staaten und Zentralbanken erst noch durchschauen müssen. Erst danach lassen sie von dem geistigen Müll ab, dem auch Friedrich von Schiller und Johann Wolfgang von Goethe erlegen sind.

Straftaten als Mittel zum Zweck
Grundsätzlich ist festzuhalten, das die Heilige Swastika in jeglicher Form niemals von einem Menschen irgendwohin gesprüht würde, der den Hintergrund und die Geschichte dieses Symboles seit Jahrtausenden kennt und versteht. So etwas tun nur Antifaschisten, die als Provokateure auftreten oder eine Falsche-Flagge-Aktion durchführen. Gleiches gilt für germanische Runen.

Der Umstand, dass unter der Dominanz des Nationalsozialismus Runen und Hakenkreuze eine Rolle spielten, ändert absolut nichts. Man kann schließlich alles missbrauchen. Die deutsche Sprache existierte vorher und nachher. Die vielen Gesetze aus den Jahren 1933 bis 1945, die bis heute in der BRD gelten, lösen auch keine ernsthaften Debatten aus. Sie bleiben bestehen.

Auf den Seiten 38, 75 und 76 wird das Sprühen auf fremden oder gemietetem Eigentum als Mittel politischer Auseinandersetzung dargestellt. Seite 41 liefert ein Beispiel für das Überkleben von Wahlplakaten. An vielen Gebäuden wird ein erheblicher Aufwand getrieben, um Vogelkot fernzuhalten. Natürlich ist es eine Straftat, Vogelfutter mit einer Konfettikanone auf einem Gebäude aufzubringen, damit tausende von Vogeln angeflogen kommen – auch wenn es sich um die Parteizentrale der AfD in Berlin handelt, zu sehen auf Seite 51. Das ist der „witzige“ Höhepunkt der ganzen Geschichte. Wirklich lustig! Wo Argumente versagen, wird gerne körperliche Gewalt ausgeübt, wie auf Seite 78 erwähnt wird.

Mit Zerstörung und Bränden, Körperverletzung und Verschmutzung sitzen die Antifaschisten allerdings im Glashaus, während die Kriminalpolizei sorgsam jeden Pfurz von Mohammedanern und von Nationalen sammelt, um ihn als rechtsextreme Straftat zu zählen.

Die ganze Morde kann man getrost den Geheimdiensten zuordnen, was auch schon vor dem Celler Loch
und nach dem NSU-Phantom gern geübte Praxis war und immer noch ist. Schläger in Polizeiuniform treten auch gerne mal spazierenden Frauen und Mädchen von hinten in den Rücken. Ist es kulturbedingt, dass sie Männer aussparen? Man sollte wirklich mal die Helmvisiere hochklappen.

Der AfD den Spiegel vorhalten
Allen Menschen, die an dem Comic gearbeitet haben, und sein Erscheinen unterstützt haben, gebührt Dank. Sie haben kostbare Lebenszeit hingegeben, um den AfD-Kreisen einen Spiegel vorzuhalten. Führende AfD-Politiker sind keine Amateure mehr. Einige haben 2013 bereits Jahrzehnte politischer Arbeit hinter sich gehabt.

Mir scheint, dass etliche von diesen ganz bewusst provozieren, weil sie genau wissen, worauf Linke anspringen, so wie sich gereizte hungrige Hunde auf Knochen stürzen. Bernd Lucke, der erste Parteisprecher, gab sich vergleichweise brav und moderat, selbst wenn er von Provokateuren körperlich angegriffen wurde. Er trat 2015 aus der AfD aus. Viele Mandatsträger haben Berufe ausgeübt, die fortlaufend das Reden vor Gruppen oder das Schreiben für große Leserschaften verlangen. Im Politiktheater wird laufend ausgelotet, was welche Folgen hat.

Alterspräsident: Bernd Baumann attackiert die anderen Fraktionen! – AfD-Fraktion im Bundestag
26. Oktober 2021 | AfD-Fraktion Bundestag
Seit bald zwei Jahrhunderten geht das Amt des Alterspräsidenten aus Respekt vor dem Alter an den ältesten Abgeordneten. Von der Frankfurter Paulskirche bis zum Parlament des Kaiserreichs, von der Weimarer Republik bis zum wiedervereinigten Deutschland, sogar die überwiegende Amtszeit Merkels wurde so verfahren. Nur im Dritten Reich unter Hermann Göring verfuhr man anders. Heute ist Dr. Alexander Gauland der älteste Abgeordnete der Legislatur. Die AfD-Fraktion forderte daher, ihn zum Alterspräsidenten zu machen.

Werden Sie demokratischer und folgen Sie der AfD – Stephan Brandner – AfD-Fraktion im Bundestag
26. Oktober 2021 | AfD-Fraktion Bundestag

Eine Anekdote
Vom 10. bis 17. August 1969 versammelten sich täglich zwischen 110.000 und 150.000 komplett verrückte Zeitgenossen in Nürnberg-Langwasser, um sich auf 1000 Jahre Frieden zu freuen. Die Wortwahl war eine hämische Spitze gegen die Nationalsozialisten, die auf dem gleichen Gelände von 1933 bis 1938 auf ihren Reichsparteitagen ebenfalls von 1000 Jahren fabulierten.

Es berührt mich seltsam, dass nur 31 Jahre dazwischenliegen.

„Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“, wusste Alexander Gauland zu berichten. Zur Belohnung gab es in 2021 den zuvor vorgestellten komischen Comic, gestaltet von Antifaschisten: „Vogelschiss“.

https://www.dz-g.ru/Vogelschiss_Die-Graphic-Novel-gegen-Rechts

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Hauptstr. 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://DZ-G.ru
Telefon: 036 846 – 40 6787

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Hauptstraße 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: https://www.publicEffect.com
Telefon: 036 846 – 40 6787

Scheitert die Energiewende, dann scheitert die Bundesregierung!

Scheitert die Energiewende, dann scheitert die Bundesregierung! Links zu den Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Scheitert-die-Energiewende_dann-scheitert-die-Bundesregierung

Die Bundesregierung weiß schon seit langem um das anstehende Scheitern ihrer Energiewende, doch sie handelt nach dem bewährten Motto von Erich Honecker: „Vorwärts immer! Rückwärts nimmer!“. So wurde aus der Wende die Energiewende oder auf deutsch: Honeckers Rache!

Ist eine Sachargumentation jeglicher Art überhaupt zielführend, wenn die notorischen Lügner die Sachargumente aus ideologischen Gründen ausblenden? Notorische Lügner sind traumatisierte Menschen, die ihre Ideologien wechseln wie mental gesunde Menschen ihre Wäsche. Ihnen fehlt völlig das Bewusstsein für ihr intellektuelles Fehlverhalten. Sie bleiben stets unerreichbar, auch auf dem Sterbebett!

In einer Fernsehgesprächsrunde kann man diese kranken Leute nur mit kurzen plakativen Schlagworten blockieren und der Lächerlichkeit preisgeben. Diese Bioroboter sind gehirngewaschen und faktenresistent. Man kann immer nur beharrlich kundtun, dass sie lügen, wobei juristisch gesetzte Grenzen einzuhalten sind. Wir sind durch die Leitmedien und fast alle freien Medien einer Massenhypnose ausgesetzt, die sich einer imaginären künstlichen Intelligenz unterwirft, statt durch Denken die Lücke zwischen Vordenken und Nachdenken zu füllen.

Manchmal denke ich, der Menschheit hafte ein massiver Designfehler an. Doch dann tröste ich mich damit, dass es natürlicherweise nur wenige Führungskräfte geben sollte, die den Massen liebevoll vorstehen, ohne sie zu belügen, zu betrügen und auszubeuten. Ich erwähne dies verständnishalber.

Es ist keine Utopie, sondern meine Beobachtung, dass die Menschheit von wenigen Menschen geführt und ausgebeutet wird. Es gibt seit Jahrtausenden gute und weniger gute Führer. Vor allem gibt es Geschichtsfälscher, deren Handwerk das Lügen ist. Ein schönes Beispiel ist die bunte deutsche Dauerkanzlerin, die ihren Weißwein immer noch im bunten Kanzleramt trinkt und sogar von einem Neubau fabulieren lässt. Ihre Partei „erringt“ vermutlich durch Wahlfälschung in Echtzeit bedingt immer noch auffällig knappe Mehrheiten. Wie krank ist es denn, auf einem Parteitag solch einem Ding in 2005 13 Minuten lang Beifall zu spenden?

Ein Nachschlagewerk für die Sachargumente ist immer gut, aber emotionale witzige Schlagworte, um von den wählenden Massen wahrgenommen zu werden, sind das Einzige, was wirklich durchdringt und Aufmerksamkeit erregt. Warum ich so schreiben kann? Mathematik und Ingenieurwesen sind mir fremd, ich bin ein Gefühlsmensch.

Seit dem 26. Januar 2020 geistert der offene Brief von Prof. Dr. Gilbert Brands im Netz herum, aber nicht auf dem Blog dieses kritischen Menschen. Also habe ich von hier kopiert:
https://haolam.de/artikel/Deutschland/40030/artikel.html

Vielen Menschen in Deutschland ist der „Energie-Monitoring-Bericht der Bundesregierung“ kaum oder gar nicht bekannt. Dabei behandelt er die angesichts der schweren Veränderungen im Energiesektor wichtige Frage nach der Versorgungssicherheit, d.h. der angemessenen Deckung des Strombedarfs in Deutschland.

Das bewog Prof. Dr. Gilbert Brands, allen Fraktionen des Deutschen Bundestags einen geharnischten Brief zu schreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei meinen Recherchen zur zukünftigen Energieversorgung der Bundesrepublik im Rahmen des Green New Deal von Frau von der Leyen habe ich vom Bundesministerium für Wirtschaft den aktuellen Energie-Monitoring-Bericht erhalten, der den Planungszeitraum bis 2030 umfasst. Formulierungsmäßig soll dieser anscheinend die Sicherheit vermitteln, dass alles planmäßig mit der Energiewende in eine sichere Zukunft vonstatten geht. Aus der Sicht eines Elektrotechnikers kommt man allerdings zu einer ganz anderen Interpretation, deren Eckpunkte ich kurz darstellen möchte.

(1) Der derzeitige zeitweise Energieexport soll vollständig beseitigt werden, was mit anderen Worten bedeutet, dass an der Stilllegung der konventionellen Kraftwerke planmäßig festgehalten wird. Die Zusammenhänge des Exports mit Wetterlagen mit hohem EE-Anteil, Vorhalten der Regelreserve und Trägheit der Grundlastkraftwerke sowie des Reimports und Imports bei Dunkelflauten werden nicht benannt.
(2) Priorität in den Planungen besitzt der Ausbau eines Netzes von Gaskraftwerken mit bis zu 300 MW Leistung. Die bisherigen Schwerpunkte – Ausbau der EE und von Speicherlösungen – werden nicht (mehr) genannt.
(3) Die Möglichkeiten des Leistungsimports soll auf ca. 38 GW erhöht werden, um Wetterlagen mit schwacher EE-Einspeisung (Dunkelflauten) kompensieren zu können. Das sind mehr als 50% der derzeit benötigten Gesamtleistung.
Anders ausgedrückt: trotz (2) reicht die Energie aus konventioneller Erzeugung bei einer Dunkelflaute zukünftig nur noch für eine 50%-ige Versorgung, und das bereits bis 2030, also 8 Jahre vor dem Abschalten der letzten Kohlegroßkraftwerke.
(4) Laut Monitoring-Bericht erstellen die Länder der EU eigenständig und unabhängig voneinander solche Monitoring-Berichte. Gemäß den EU-Vorgaben und beispielsweise bereits jetzt in den Niederlanden beginnend schalten auch diese Ländern ihre konventionellen Kapazitäten ab. Die Kapazitäten zur Erzeugung von 38 GW Importleistung sind dann aber nirgendwo mehr vorhanden. Im Bericht wird diese Konsequenz nicht gezogen.
(5) In Verbindung mit (2) soll das Netz kleinräumiger aufgeteilt werden. Durch technische Maßnahmen soll die Netzfrequenz vor einer Notabschaltung auf 48,5 Hz fallen dürfen (heute: bei 49,9 Hz erfolgen Notregelmaßnahmen, bei 49,8 Hz eine komplette Abschaltung).
Zusammen mit der Formulierung, dass „kein Anspruch auf durchgehende Versorgung“ mehr, aber eine „weitgehende Versorgung ohne größere Ausfälle“ bestehen soll, lässt das den Schluss zu, dass die technischen Möglichkeiten für räumlich begrenzte Abschaltungen (Blackouts) geschaffen werden sollen, die wandern können, um die Abschaltzeiten (und damit die Schäden) zu begrenzen (nach bspw. 15 Minuten wird eine andere Region abgeschaltet und die alte Blackout-Zone wieder zugeschaltet).
(6) Die Gesamtversorgung soll – im Gegensatz zu (4) – im EU-weiten Maßstab erfolgen, d.h. statt wie heute von Norddeutschland nach Süddeutschland zu liefern, kann die Energie auch aus Spanien oder Portugal stammen. Laut Bericht steigt dadurch auch die mittlere Länge der Leitungswege teilweise um ein Vielfaches an. Die dadurch entstehenden höheren Verluste werden laut Bericht jedoch ausdrücklich nicht berücksichtigt, was auch für die voraussichtlich steigenden Blindleistungsverluste aufgrund von (4) gilt. Bei einem Betrieb am Limit ist diese Vernachlässigung nicht zu verstehen.

Nicht erwähnt wird, dass selbst im EU-Maßstab die Wetterverhältnisse für die EEErzeugung häufig insgesamt schlecht sind. Ein Ausgleich für einen Mangel in einem Land kann daher meist nicht durch einen Überschuss in einem anderen erfolgen. (7) Laut Bericht können diese Planungen „jederzeit nach aktuellen Notwendigkeiten“ durch andere ersetzt werden. Das ist eigentlich eine Trivialität. Dass sie trotzdem ausdrücklich erwähnt wird, spricht dafür, dass man ein Scheitern vieler Punkte für wahrscheinlich hält.

Nicht in die Liste aufgenommen habe ich die Merkwürdigkeit, dass die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in der Bilanz unter den erneuerbaren Energien auftaucht. Der Grund ist nicht ganz durchschaubar. Möglich wäre eine Uminterpretation der KWK (Nutzung der Abwärme bei der Stromerzeugung) zu WKK (Nutzung des Stroms als Nebenprodukt bei der Wärmeerzeugung), um das entstehende CO2-Menge bilanzmäßig dem Bereich Wärme zuzuordnen und so die CO2-Bilanz der Stromproduktion zu schönen.

Insgesamt ergibt sich daraus die Schlussfolgerung, dass man genau um das Scheitern der Energiewende weiß, aber trotzdem weiter macht und testet, wie weit man die Versorgungsnetze in den kritischen Bereich hineinlaufen lassen kann.

Ich habe einige dieser Punkte als Fragen an das Bundeswirtschaftsministerium gesandt, ob die Planungen weitere Maßnahmen enthalten, um die Klippen zu umschiffen, aber wie jedes Mal, wenn man unangenehme Frage stellt, keine Antwort mehr bekommen. Mit anderen Worten: Es gibt keine weiteren Antworten.

Mir als Bürger müssen die Behörden nicht antworten, Ihnen als Parlament schon. Ich fordere Sie daher auf, der Regierung diese Fragen zu stellen. Auch wenn eine Energiewende vielleicht in das politische Konzept Ihrer Partei passt, sollte man aus Pragmatismus die Notbremse ziehen, bevor ein Irrsinn weiter in Realität umschlägt.

Mit freundlichen Grüßen
Gilbert Brands
https://gilbertbrands.de/blog/

Links zu den Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Scheitert-die-Energiewende_dann-scheitert-die-Bundesregierung

Alexander Gauland zur Energiewende
www.youtube.com/watch?v=72fadHbfsaE
AfD TV
Alexander Gauland im Interview am 4. September 2017 zum Thema Energiewende und den damit verbundenen Kosten.

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Die Energiewende ist am Ende

Die Energiewende ist am Ende NAEB 2007 am 29. März 2020

Mehr als 20 Jahre lang wurden Verfahren zur Erzeugung von elektrischer Energie aus Sonne und Wind mit dem Ziel erprobt, Deutschland vollständig mit dieser alternativen Energie zu versorgen, die angeblich nichts kostet, weil die Sonne keine Rechnung schicke. Das Ergebnis dieser Experimente ist niederschmetternd! Kein Ziel wurde erreicht: Die Stromkosten steigen fortlaufend, die Emission von Kohlenstoffdioxid (CO2) wurde kaum gesenkt und eine verlässliche Stromversorgung ist gefährdet. Doch die politischen Ideologen und die Profiteure wollen die Energiewende trotzdem weitertreiben. Deutschland ist auf dem Marsch zurück ins Mittelalter.

Doppelte Stromversorgung in Deutschland
Deutschland braucht abhängig von der Tageszeit und vom Wochentag eine Stromleistung zwischen 40.000 und 85.000 Megawatt (MW). Zum Verständnis: Ein Großkraftwerk leistet 1.000 MW. Nachts und zum Wochenende wird weniger Strom verbraucht als während der Arbeitszeiten am Tag. Diese Leistung kann vollständig und nachfragegerecht von den zuverlässigen Kern-, Kohle- und Gaskraftwerken erbracht werden, die eine Gesamtleistung von rund 100.000 MW mit einer Verfügbarkeit von mindestens 90 Prozent haben. Neue Überlandleitungen sind für die Stromversorgung nicht erforderlich, da die Kraftwerke über das Land verteilt in Verbrauchernähe stehen.

Die Energiewende hat durch hohe Subventionen, die als Einspeisevergütungen nach dem Erneuerbaren-Energiegesetz (EEG) bekannt sind und von den Stromverbrauchern aufgebracht werden müssen, den Bau von Wind-, Solar- und Biogasanlagen gefördert. Viele Profiteure sind inzwischen Millionäre. Allein die installierte Leistung von Wind und Solar ist inzwischen auf mehr als 100.000 MW gestiegen.

Weitere 4.000 MW haben die Biogasanlagen. Dafür werden rund 10 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in der BRD verbraucht. Die vielen Maisfelder können kaum ignoriert werden. Die Biogasanlagen sind regelbar und haben eine mittlere Jahresleistung von 90 Prozent der installierten Leistung.

Die Wind- und Solarleistung ist dagegen wetterabhängig. Sie liegt zwischen Null bei nächtlicher Windstille und 60 Prozent bei Starkwind und Sonnenschein. Im Jahresmittel leisten die Anlagen weniger als 20 Prozent der installierten Leistung. Die Leistung ist weder planbar noch regelbar.

Die Ökostromerzeugung ist drei- bis fünfmal teurer als die grundlastfähige. Der Strom ist zweitklassig, da er nicht bedarfsgerecht erzeugt werden kann. Er ist weniger wert als Strom aus Dampfkraftwerken und Wasserkraftwerken. Dementsprechend wird er auch an der Börse gehandelt. Bei Starkwind gibt es häufig Überschussstrom, der kostenpflichtig exportiert werden muss, was durch negative Börsenpreise zum Ausdruck kommt. Der Stromverbraucherschutz NAEB bezeichnet diesen Strom als Fakepower, weil er fälschlich von der Bundesregierung als Strom der Zukunft bezeichnet wird.

Nach dieser Dokumentation über die Kosten und Verfügbarkeit von Strom kann es eigentlich nur eine Entscheidung geben: Schluss mit der Energiewende! Doch die Bundesregierung, die sie stützenden Parteien und die Profiteure wollen die Energiewende weitertreiben ohne Rücksicht auf die Kosten. In Deutschland soll der Fakepower-Anteil am Bruttostromverbrauch in den nächsten 10 Jahren auf 50 % steigen und 80 % im Jahr 2050 erreichen.

Die Grenzen der Energiewende
Aufgrund der oben genannten Kosten ist es wirtschaftlich unsinnig, Fakepower in das Stromnetz einzuspeisen. Doch es gibt auch technische Grenzen. Mit Fakepower allein gibt es kein stabiles Wechselstromnetz. Es braucht einen starken Stromerzeuger, der Frequenz und Phase vorgibt. An diesen Taktgeber müssen sich die schwankenden Fakepower-Erzeuger angleichen, um einspeisen zu können. Da dies nie hundertprozentig gelingt, muss ausreichend Grundstrom aus großen Anlagen vorhanden sein. Die Praxis hat gezeigt, dass ein stabiles Netz nur mit einer Grundlast von mindestens 45 Prozent erreichbar ist. Es ist technisch unmöglich, ein Stromnetz mit mehr als 55% Fakepower zu betreiben. Es bräche sofort zusammen.

Ohne Grundlastkraftwerke gäbe es keine ausreichende Momentanreserve. Die großen rotierenden Massen der Turbinen und Generatoren enthalten Bewegungsenergie. Wird ein Verbraucher zugeschaltet, resultiert der zusätzlich benötigte Strom unmittelbar aus den bereits rotierenden Massen, die dadurch abgebremst werden. Die geringe Frequenzänderung ist ein Signal, mehr Dampf auf die Turbinen zu leiten, bis die Sollfrequenz wieder erreicht ist. Dieser automatisierte Vorgang läuft zuverlässig innerhalb weniger Sekunden ab. Ohne Momentanreserve wäre es schwierig, eine stabile Netzfrequenz sicherzustellen.

Fakepower schwankt sprunghaft zwischen 0 % (Dunkelflaute) und 60 % (Starkwind und Sonnenschein) der installierten Leistung. Die heftigen Schwankungen müssen ausgeglichen und an den Bedarf angepasst werden. Dazu sind Regelkraftwerke erforderlich, die im ungünstigen Teillastbereich laufen oder unter Dampf bereitstehen. In Bereitschaft verbrauchen sie ein Zehntel des Volllast-Brennstoffes, ohne Strom zu liefern. Der Brennstoffverbrauch und damit die Kohlenstoffdioxid-Emissionen pro Kilowattstunde steigen für die Regelkraftwerke mit der Zunahme von Fakepower.

Grüner Wasserstoff ist keine Rettung
Die heute vorhandenen Fakepower-Anlagen erzeugen mehrmals monatlich zu viel Strom. Dies ist immer der Fall, wenn Starkwind und Sonnenschein mit einer geringen Stromnachfrage zusammentreffen. Der überschüssige Strom wird zu Dumpingpreisen im Inland verkauft. Findet sich kein Abnehmer, muss er oft sogar kostenpflichtig exportiert werden, das heißt, es wird dafür gezahlt, dass jemand den Strom abnimmt. Hierfür wurde der Begriff „negative Börsenpreise“ geprägt.

Abhilfe soll grüner Wasserstoff bringen. Mit dem überflüssigen, aber teuer vergüteten Strom soll per Elektrolyse Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff getrennt werden. Propagiert wird das Verfahren als Power to Gas (P2G). Der Wasserstoff soll bei Bedarf in Gaskraftwerken wieder zur Stromerzeugung eingesetzt werden. Er kann auch zu Methan und anderen Brenngasen oder auch zu flüssigen Treibstoffen synthetisiert werden.

Die Verfahren sind einschließlich des schlechten Wirkungsgrades bekannt. Durch die Umwandlungen geht Energie verloren. Fakepower zu Wasserstoff und zurück zu Strom hat Energieverluste von circa 80 Prozent. Es muss also die fünffache grüne Strommenge erzeugt werden, um den benötigten Speicherstrom bei Dunkelflauten wieder in das Netz einspeisen zu können. Allein die Fakepower zur Erzeugung von einer Kilowattstunde Speicherstrom würde 50 Cent kosten.

Hinzu kommen die Kosten für Elektrolyse, Zwischenspeicherung und für Gaskraftwerke. Ein Preis von mehr als 100 Cent/Kilowattstunde dürfte dann real werden. Zur Zeit erreicht Fakepower rund ein Drittel der Bruttostromerzeugung. Bei einem Anteil von 80 %, was aus zuvor geschilderten Gründen ausscheidet, müssten die Fakepower-Anlagen mehr als verdoppelt werden. Zusätzlich wäre für Speicherverluste eine weitere Verdopplung notwendig. Das sind viermal mehr Wind- und Solaranlagen als heute. Es ist illusorisch, diese Anlagen in Deutschland aufstellen zu wollen.

Noch unsinniger ist die Idee, Stahl mit Wasserstoff zu erzeugen. Grundsätzlich ist es möglich. Wasserstoff kann jedoch nur bei weniger als 1.000 Grad Celsius Sauerstoff binden. Das Erz muss also in festem Zustand reduziert werden. Solche Verfahren, allerdings mit Holzkohle als Reduktionsmittel, haben Europäer seit etwa 700 v.u.Z. in Rennöfen angewendet, um zur Stahl herzustellen.

Die Devise progressiver Politikern, die solche Verfahren vorschlagen, heißt offensichtlich: „Zurück ins Mittelalter!“. Jedem, der die Grundrechnungsarten beherrscht, müsste klar sein, dass mit Wasserstoff hergestellter Stahl niemals gegenüber dem Rest der Welt konkurrenzfähig sein wird, der weiterhin die preiswerte und technisch sehr viel vorteilhaftere Kohle einsetzt.

Elektroautos ein Flop
Mit Überschussstrom sollen Elektroautos aufgeladen werden. Doch woher soll der Strom nachts kommen, wenn keine Sonne nicht scheint? Gerade nachts werden die meisten Elektroautos aufgeladen. Überschlagsrechnungen zeigen, dass mindestens 20 neue Großkraftwerke benötigt würden, um mehr als 40 Millionen PKWs in der mit Elektroantrieb aufzuladen.

Elektroautos sind Verlustbringer. Das belegt die Deutsche Post in einem Großversuch, der gerade abgebrochen wird. Sie hat Elektroautos in einem Tochterunternehmen als „Street Scooter“ hergestellt, um Postsendungen an die Empfänger zu verteilen. Auf den ersten Blick erscheint diese Idee vorteilhaft. Diese Fahrzeuge legen weniger als 100 Kilometer täglich zurück. Die Batterie kann daher klein sein. Bei Stopps ist der Motor ausgeschaltet. Es wird Energie gegenüber einem Diesel gespart, der im Leerlauf betrieben wird, weil sonst die Starterbatterie schnell überfordert ist. Die Aufladung erfolgt nachts auf dem Betriebshof. Das Konzept scheiterte. Die Deutsche Post musste einen Verlust von rund 500 Millionen Euro mit den Street Scooters hinnehmen und die Elektromobilität aufgegeben.

Die Energiewende vertreibt die Industrie
Energie ist der Motor der Industrie. Ohne Energie läuft nichts. Sie muss jederzeit preiswert zur Verfügung stehen. Die deutsche Wendepolitik hat den Strompreis in den letzten 20 Jahren verdoppelt und unberechenbar gemacht. Ständig werden neue Gesetze diskutiert, die die Stromkosten weiter erhöhen. Mit der großen Unsicherheit über die zukünftigen Strompreise werden Entscheidungen über neue Investitionen in Deutschland stark belastet. Immer mehr Firmen verlagern ihre Betriebe in kostengünstige Länder mit einer berechenbaren Strompolitik. Die BRD verliert durch die Energiewende Fertigungsstätten und Arbeitsplätze.

Corona-Virus verschlimmert die Situation
Die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus führen offensichtlich zu einer schweren Wirtschaftskrise. Dies könnte für die Bundesregierung und die politischen Parteien ein guter Anlass sein, die Energiewende zu beenden. Das Argument, in dieser Notsituation kein Volksvermögen in Gestalt funktionierender Kraftwerke vernichten, ist sicher einleuchtend. Hinzu kommt die Forderung nach preiswerter Energie für das wieder erwachende Arbeitsleben. Die Folgen der Coronakrise sollen in der BRD mit 150 Milliarden Euro aufgefangen werden. Das Geld könnte leicht beschafft werden, indem die Energiewende aufgegeben wird, die derzeit mindestens 40 Milliarden Euro jährlich kostet. In vier Jahren gäbe es wieder die schwarze Null und die Strompreise würden halbiert.

Die Forderung nach dem Ende der Energiewende muss auch für die Europäische Union gelten. Preiswerte und verlässliche Energie wird europaweit benötigt. Mit ungedecktem Geld allein bleibt die Doppelkrise „Corona“ und „Energiewende“ ungelöst. Nur Arbeit und eine wirtschaftliche Stromerzeugung können verlässliche Werte schaffen.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel
Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz
www.NAEB.info und www.NAEB.tv

[1] Bildquelle: StockKosh-Industry-b262c06902e07d04

Alexander Gauland zur Energiewende
AfD TV
Alexander Gauland im Interview am 4. September 2017 zum Thema Energiewende und den damit verbundenen Kosten.
www.youtube.com/watch?v=72fadHbfsaE

NAEB Stromverbraucherschutz e.V.
Heinrich Duepmann
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Heinrich.Duepmann@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.de
Telefon: 05241 70 2908

Pressekontakt
Stromverbraucherschutz NAEB e.V.
Hans Kolpak
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.tv
Telefon: 05241 70 2908