Vergleichen heißt Geld sparen!

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht was besseres findet.“ Was der Volksmund weiß, gilt auch für Bereiche des Lebens, in denen man sich nicht gleich für die Ewigkeit bindet. Wer aber Ärger und Stress vermeiden will, ist allemal gut beraten, vor Abschluss eines Vertrages gründlich sämtliche Alternativen zu prüfen. Strompreise vergleichen kann zum Beispiel für viele Verbraucher eine sehr sinnvolle und lohnenswerte Tätigkeit sein. Denn Vergleichen hilft sparen.
Seit der Öffnung des Strommarktes gibt es viele Möglichkeiten, durch geschicktes Vergleichen den optimalen Anbieter für jeden Haushalt zu ermitteln. Als Beispiel lässt sich der Nachtstrom heranziehen. Beim Nachtstrom handelt es sich um Strom, der zu bestimmten, genau definierten Zeiten vom Verbraucher genutzt wird. In der Regel handelt es sich dabei um die Nacht oder auch das Wochenende, also um Zeiten, zu denen die Kraftwerke geringer ausgelastet sind als sonst. Um ihre Effektivität zu erhöhen, bieten viele Energieversorger daher den Strom zu diesen Zeiten zu besonders günstigen Tarifen an. Da die Kraftwerke auf diese Art besser ausgelastet werden können, profitieren von diesen günstigeren Tarifen nicht nur die Verbraucher, sondern letztlich auch die Energieversorger.

Wer also nachts oder am Wochenende besonders viel Strom verbraucht, sollte eventuell über die Nutzung eines solchen Nachtstromtarifes nachdenken. Man sollte jedoch dabei nicht vergessen, dass für die Ermittlung der genauen Verbrauchszeiten ein spezieller Stromzähler notwendig ist. Dadurch können natürlich Zusatzkosten entstehen, die mit der erwarteten Ersparnis verrechnet werden sollten. Besonders lohnenswert ist der Nachtstrom für Haushalte, die mit einer Elektrospeicherheizung beheizt werden. Denn diese kann ihre benötigte Energie dann problemlos nachts zu den günstigen Zeiten aufnehmen und speichern.