Wirtschaftslage der Schmuck und Uhrenindustrie

Man spricht ja immer von der Eurokrise in letzter Zeit und würde man wirklich glauben was alles dazu gesagt wird, dann müsste es ja fast allen Branchen schlecht gehen und eine Rezession würde vor der Tür stehen, doch so schlecht wie die Lage beschrieben wird ist die Lage keinesfalls. Nehmen wir nur Mal die wirtschaftliche Lage von Schmuck- und Uhrenherstellern. Hier muss man zunächst in Preissegmente unterscheiden. Zu meinen gibt es natürlich den Luxusschmuck und die Luxusuhren und auf der anderen Seite gibt es ein breites Angebot an Schmuck und Uhren im malleren oder unteren Preissegment. Diese wollen wir getrennt betrachten, da man die wirtschaftliche Lage in dieser Hinsicht differenziert betrachten muss.

Das untere und mittlere Preissegment

Solcher Schmuck und solche Uhren werden meist zu sehr günstigen Preisen angeboten. Den Kunden geht es eher um äußerliche Merkmale, als um Qualität oder Exklusivität. Hier müssen die Hersteller nach den aktuellen Trends gehen und auf diese reagieren. Um erfolgreich zu bleiben müssen sie ständig ihr Sortiment ändern und auf die Wünsche der Kunden reagieren. Schafft man es den Kunden das zu bieten was sie wollen und bietet dazu gute Preise ist der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens gesichert.

Das Luxuspreissegment

In diesem Segment geht es nicht um Preise, sondern um die Exklusivität und den Luxus des Produkts. Der Kunde will etwas Besonderes und ist auch bereit einen hohen Preis dafür zu zahlen. Davon können die Hersteller profitieren. Sie bieten ihren Kunden hochwertige und außergewöhnliche Produkte und können dafür auch hohe Preise verlangen, die auch in ihrer Höhe angenommen werden. Bietet man seinen Kunden dies und einen gehobenen Service dann kann man auch im Luxussegment erfolgreich sein und ein gutes Geschäft machen.
Beispielsweise TOMBOOM ist Anbieter von Rolex-Uhren und hat damit seine Kunden gefunden. Rolex-Uhren sind der Inbegriff von Luxusuhren und immer beliebt egal wie die wirtschaftliche Lage aussieht. Luxusuhren oder -schmuck sind Statussymbole, die immer beliebt bei wohlhabenden Menschen sind.

Die wirtschaftliche Lage der Branche allgemein

Wie man sieht kommt es sowohl im unteren, mittleren und höheren Preissegment darauf an auf die Wünsch der Kunden einzugehen. Bietet man ihnen was sie erwarten, dann sind sie auch bereit es zu kaufen, auch wenn die wirtschaftliche Lage allgemein vielleicht nicht so gut sein mag. Somit geht es den Herstellern von Uhren und Schmuck gut solange sie den Trends folgen und wissen wer ihre Kunden sind. Sind die Kunden preisbewusst oder legen Wert auf gute Qualität und zahlen auch mehr dafür?