Wann wird Angela Merkel diese Rede halten? Teil 1

Wann wird Angela Merkel diese Rede halten? Teil 1 [1] Bildquelle: Olaf Kosinsky/Skillshare.eu – Angela Merkel als Parteivorsitzende auf dem 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14. Dezember 2015 in Karlsruhe
https://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Merkel#/media/Datei:2015-12-14_Angela_Merkel_CDU_Parteitag_by_Olaf_Kosinsky_-12.jpg

Die im Text der fiktiven Rede enthaltenen Links zu den Quellen sind im Original-Artikel erreichbar:
https://www.dz-g.ru/Wann-wird-Angela-Merkel-diese-Rede-halten

Dieser Text stellt eine Rede Angela Merkels dar und muss aus jüngster Zeit stammen. Hinweise auf „Applaus“ und „Gelächter“ in eckigen Klammern scheinen darauf hinzudeuten, dass die Rede bereits gehalten wurde. Dagegen spricht allerdings der Inhalt, wonach die Neue Weltordnung bereits etabliert ist. So stehen die Hinweise wohl für erwartete Reaktionen des Publikums und sollen die Kanzlerin mental darauf vorbereiten.

Offensichtlich ist die Rede nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt, da das Publikum mit „Genossinnen und Genossen“ angesprochen wird. Es scheint sich um einen Festakt zu handeln; am Ende wird das Hissen einer Fahne der Neuen Weltordnung erwähnt. Ich habe einige Stellen mit Netzverweisen versehen, damit man den Wahrheitsgehalt der Aussagen überprüfen kann.

Liebe Genossinnen und Genossen,

unser Plan steht vor der Vollendung. Ein langer Kampf geht zu Ende, und sehr viele haben daran mitgearbeitet.

Ich kann nicht alle nennen und beschränke mich auf einige von denen, die sich in den letzten Jahren besonders hervorgetan haben: die Minister der letzten deutschen Bundesregierung, allen voran Jens Spahn, die EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und Ursula von der Leyen, der langjährige Minister und Bundestagsabgeordnete Wolfgang Schäuble, meine alte Mitstreiterin aus DDR-Zeiten Annetta Kahane, George Soros, Bill und Melinda Gates und ihre Stiftung, Antonio Guterres, Tedros Ghebreyesus, die Familien Rothschild und Rockefeller, Mario Draghi, Christine Lagarde, unsere Wissenschaftsexperten Harald Lesch, Stefan Rahmstorf, Hans Joachim Schellnhuber, Christian Drosten und Lothar Wieler, Greta Thunberg und alle Aktiven von „Fridays for Future“ und „Extinction Rebellion“, die Antifa, die öffentlich-rechtlichen Medien, und last but not least Papst Franziskus [Applaus]. Ein Dank geht auch an die Richter des Bundesverfassungsgerichts, die in klug abgewogenen Urteilen alle unsere Vorhaben bestätigt haben, aber nicht ohne kleine Korrekturen, die beim Volk den Eindruck erweckten, dass die Kontrolle der Regierung funktioniere [Gelächter und Applaus].

Nach dem zweiten Weltkrieg lag Europa in Trümmern. Unsere Vorgänger sahen die Chance, die Nationalstaaten zu überwinden und haben, nachdem erste Versuche scheiterten, endlich 1957 die EWG ins Leben gerufen. Unser Genosse Jean Monnet sagte damals:

„Europas Länder sollten in einen Superstaat überführt werden, ohne dass die Bevölkerung versteht, was geschieht. Dies muss schrittweise geschehen jeweils unter einem wirtschaftlichen Vorwand.“

Es hat länger gedauert, als wir uns gewünscht haben, aber nun ist das Ziel erreicht. Die Unterwanderung aller relevanten politischen Parteien durch unsere Leute hat ihre Früchte getragen [Applaus].

Dasselbe geschah in den USA. Der Genosse Chruschtschow sagte den Amerikanern schon 1959:

„Nein, ihr werdet den Kommunismus nicht freiheraus annehmen, aber wir werden euch den Sozialismus immer wieder in kleinen Dosen füttern, bis ihr am Ende aufwacht und feststellt, dass ihr den Kommunismus bereits habt.“ [Gelächter und Applaus]

Seither waren die meisten amerikanischen Präsidenten unsere Leute. Es gab jedoch drei Ausnahmen: Robert F. Kennedy (Sie wissen, wie das ausging [Gelächter]), Ronald Reagan und Donald Trump [Buhrufe].

Seit dem Ende der 1960er Jahre haben wir im Westen den „Marsch durch die Institutionen“ angetreten, haben viele wichtige Positionen in politischen Parteien, der Justiz, der Polizei, der Verwaltung, den christlichen Kirchen und den Medien besetzt. Viele Genossen gingen an die Schulen und Universitäten, ja sogar in die Kindergärten, um die Menschen so früh wie möglich im Sinne der sozialistischen Gesellschaft zu beeinflussen. In der DDR und in den sozialistischen Bruderstaaten haben wir das bekanntlich von Anfang an so praktiziert.

Die Medien waren die ersten, die wir mit großer Mehrheit besetzen konnten; insbesondere die SPD hat sich mit Mediengründungen und Anteilsübernahmen hervorgetan. Durch Zwangsgebühren, die jeder Besitzer eines Empfangsgerätes, später sogar jeder Haushalt zu entrichten hatte, statteten wir unsere Fernseh- und Radiosender finanziell großzügig aus, so dass sie sowohl in unserem Sinne berichteten als auch die Bevölkerung durch Unterhaltung ablenken konnten. „Panem et circenses“ – modern übersetzt: Sozialleistungen und Musikantenstadl [Gelächter], das wussten schon die alten Römer.

Die Medien waren auch von besonderer Bedeutung bei der Kontrolle der Sprache. Wir konnten da einige Anregungen aus dem Roman „1984“ von George Orwell mitnehmen. Begriffe, die unseren Zielen dienen, mussten ständig positiv konnotiert werden, solche die ihnen entgegenstehen, mussten negativ konnotiert werden. Euphemismen mussten Maßnahmen, die den Menschen suspekt sein konnten, verschleiern. So haben wir für die finanzielle Umverteilung, aber auch für andere Dinge, die Verzicht zugunsten anderer bedeuteten, den Begriff „Solidarität“ eingeführt und ihn stets in einen positiven Zusammenhang gebracht. Es genügte in der Folge, an die „Solidarität“ zu appellieren, um auch die unbequemsten Maßnahmen durchsetzen zu können, beispielsweise den „Solidaritätszuschlag“ [Applaus und Gelächter]. Ebenso haben wir den Begriff „soziale Gerechtigkeit“ erfunden, und so die Umverteilung positiv konnotiert bzw. „geframt“, wie man heute sagt. [Applaus] Diebstahl ist im Sozialismus nichts schlechtes. Im Gegenteil ist er die Grundlage des Sozialismus, denn ohne Diebstahl, ohne den Reichen zu nehmen und den Armen zu geben, gibt es keine Gleichheit [Applaus].

Die Sprachdiktatur, wenn ich das einmal ganz frei so nennen darf, hat auch den Vorteil, dass man Freund und Feind leichter erkennt. So haben wir den Begriff „Neger“, der noch in den 1980er Jahren die normale Bezeichnung für schwarze Menschen war, zum Unwort erklärt, später auch „Zigeuner“ und „Mohr“. Wer diese Begriffe trotzdem noch verwendete, gab sich als Konservativer, wenn nicht gar als Nationalist zu erkennen. Wir haben auch die Gendersprache erfunden. Wer sich ihr verweigerte, entlarvte sich als Anhänger des alten bürgerlichen Familienmodells und des Patriarchats.

Unser genialster sprachlicher Schachzug war aber die Verbindung des Begriffes „rechts“ mit dem eigentlich ja linken Nationalsozialismus. Wir konnten Konservative und Liberale schlecht als Nationalsozialisten bezeichnen. Aber wir konnten sie, da sie nicht links waren, als rechts bezeichnen. Indem wir nun diesen Begriff auch auf den Nationalsozialismus anwendeten, bildete er quasi eine Brücke, die alles, was unseren Werten entgegenstand, mit Gewalt und Massenmord in Verbindung brachte [Applaus]. Es genügte, dem Gegner vorzuwerfen, „rechts“ zu sein oder „rechtspopulistisch“, vielleicht sogar „rechtsradikal“ und „rechtsextrem“, um ihn zu ächten und Diskussionen, die für uns nachteilig enden könnten, aus dem Weg zu gehen [Applaus]. Ähnlich verfuhren wir mit dem Begriff „Antisemitismus“. So war es in Leichtes, „Verschwörungstheorien“ zur Neuen Weltordnung [Gelächter] als antisemitisch zu bezeichnen, weil unsere jüdischen Freunde George Soros und die Familie Rothschild daran beteiligt sind. Damit waren diese „Verschwörungstheorien“ [Gelächter] von vornherein diskreditiert [Applaus].

Diese Vorbereitung half uns auch bei der Auseinandersetzung mit der AfD. Nachdem wir die CDU nach links geführt hatten, hat jene Partei die alten CDU-Positionen, und damit auch die, die ich selbst anfangs vorgetäuscht hatte [Gelächter], fast eins zu eins übernommen. Wir haben diese neue Partei als „rechtspopulistisch“ bezeichnet, die Zusammenarbeit mit ihr kategorisch abgelehnt und konnten sie auf diese Weise unschädlich halten [Applaus]. Ich war selbst überrascht, wie leicht sich 2020 die Wahl eines thüringischen Ministerpräsidenten rückgängig machen ließ, nur weil er mit Stimmen der AfD gewählt wurde [Gelächter und Applaus].

Im Nationalsozialismus hatte Adolf Hitler das eigentlich internationale, die Grenzen aufhebende Prinzip des Sozialismus mit dem Nationalismus zusammengebracht und dadurch verraten. Der Holocaust wurde zur Erbsünde der BRD. Bei objektiver Betrachtung war natürlich zu erkennen, dass die Genossen Stalin, Mao und Pol Pot nicht weniger zimperlich waren – ganz im Gegenteil! Daher stellten wir sicher, dass in den Schulen und in den Medien vor allem der Nationalsozialismus behandelt und als ein nie dagewesenes, einmaliges Verbrechen der Menschheitsgeschichte dargestellt wurde. Die Alliierten haben schon im Grundgesetz, das sie uns ja quasi diktiert haben, Zweifel an dieser Deutung unter Strafe gestellt, weil sie Deutschland in ewigem Schuldbewusstsein halten wollten. Dies hat uns sehr dabei geholfen, dass das später wirtschaftlich wieder erstarkte Deutschland seinen Wohlstand mit anderen Ländern geteilt hat. Nicht zuletzt wir in der DDR haben von Milliardenkrediten und Lösegeldzahlungen für inhaftierte Regierungskritiker profitiert [Gelächter]. Und selbst nach der Wiedervereinigung sind Billionen vom Westen in den Osten geflossen. Aus einem Jahr Solidaritätszuschlag – man beachte die kluge Benennung! -, wie wir es den „Wessis“ anfangs versprochen hatten, sind 30 Jahre geworden [Gelächter], und die Reichen zahlen ihn noch heute [Gelächter]. Ohne die Kriminalisierung der Holocaust-Relativierung und -leugnung wäre die Ausbeutung Deutschlands nicht so leicht vonstatten gegangen [Applaus].

Nicht vergessen wollen wir die Rolle der Kultur. So sorgten wir dafür, dass Intendanten und Regisseure für uns arbeiten und historische Theaterstücke und Opern in unserem Sinn inszenieren. Wir förderten avantgardistische Musik und Kunst, die in ihrer Hässlichkeit antisozialistische Gefühle abtöten sollte. Den alten Kunstbegriff erweiterten wir, so dass auch unkünstlerische, aber der gesellschaftlichen Entwicklung dienende Werke mit dem positiven Nimbus der „Kunst“ umgeben wurden und ihre Förderung mit Steuergeldern zu rechtfertigen schienen [Gelächter und Applaus].

In den 1950er Jahren konnten die damaligen Genossinnen und Genossen beobachten, wie nach der Einführung des Rock’n’Roll in den USA die Jugendkriminalität sprunghaft anstieg. Schnell haben sie erkannt, welches Potenzial diese aggressive und geradezu animalische Musik besitzt, um atavistische Triebe zu wecken, die Jugend gegenüber der damals noch konservativen Elterngeneration aufzuwiegeln, die bürgerlichen Werte zu zerstören und die Menschen in einem quasi infantilen Stadium zu halten. Deshalb haben wir diese Musik in all ihren Stilvarianten, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, nach besten Kräften gefördert, insbesondere im Westen. In den sozialistischen Staaten mussten wir die extremsten Exzesse vermeiden, damit sich die aufgeputschte Jugend nicht gegen uns selbst richtet. Die Musik- und Filmindustrie war fest in unserer Hand, und wir nutzten das neue Medium des Musikvideos nicht nur, um die Menschen zu beeinflussen, sondern auch, um unseren Plänen durch verschlüsselte Ankündigungen und die Verwendung von Symbolen unserer Bewegung eine größere Macht zu verleihen.

In letzter Zeit haben populäre Musiker wie Wolfgang Grönemeyer und Feine Sahne Fischfilet, die heute Abend noch für uns spielen und singen werden, aber auch viele andere, uns dabei geholfen, die Sache des Sozialismus und des Multikulturalismus voranzubringen [Applaus].

Eine ganz wichtige Rolle spielte diese Musik auch bei der Sexualisierung der Jugend. Eine frühzeitige sexuelle Betätigung lenkt die Jugend von allzu vielem Nachdenken ab und richtet sich gegen bürgerliche Moralvorstellungen. Schon die Philosophen der „Frankfurter Schule“ haben das erkannt. Wir haben darauf hingearbeitet, dass der Sexualkundeunterricht schon in unteren Klassen durchgeführt wird und sich nicht nur auf die Beschreibung biologischer Funktionen beschränkt. Er soll auch Tipps zur Empfängnisverhütung geben, sexuelle Vielfalt und verschiedene Praktiken vorstellen und somit zur sexuellen Betätigung anregen. Für minderjährige Mädchen haben wir die „Pille“ sogar zur Kassenleistung gemacht. Vielleicht darf ich an dieser Stelle verraten, dass für Ihr leibliches Wohlergehen später heute Abend – und damit meine ich nicht nur Essen und Trinken – gesorgt ist [Applaus und Gejohle].

Ein weiterer Meilenstein im Voranschreiten des Sozialismus war der Fall des „Eisernen Vorhangs“. Im Westen glaubte man, der Sozialismus wäre zusammengebrochen [Gelächter] und würde dem Kapitalismus den Sieg überlassen [noch mehr Gelächter]. Aber wie Sie alle hier wissen, liebe Genossinnen und Genossen, war es ein genialer Schachzug des Genossen Gorbatschow, um den Westen noch mehr zu infiltrieren. Ein Krieg war aufgrund der Massenvernichtungswaffen nicht mehr zu gewinnen, also mussten wir neue Wege gehen. Der Genosse Erich Honecker hat sich bis zuletzt gegen diesen Plan gewehrt, so dass wir ihn absetzen mussten. Er wollte „seine“ DDR nicht aufgeben für eine, wie er glaubte, unsichere Hoffnung auf den sozialistischen Endsieg in einer Zukunft, die er nicht mehr erleben würde. Aber die Geschichte hat uns Recht gegeben [Applaus].

Teil 2 folgt

Paypal-Spende

https://www.paypal.com/donate/?token=t0-DKEyns5otljHuoavb41p3SSYsRUzdfYse3A6aejUF4pMXJQyLff96c9Q71hlQN6MHs0&country.x=DE&locale.x=DE

Herzlichen Dank!

Die im Text der fiktiven Rede enthaltenen Links zu den Quellen sind im Original-Artikel erreichbar:
https://www.dz-g.ru/Wann-wird-Angela-Merkel-diese-Rede-halten

Rede von Angela Merkel (CDU) auf dem Evangelischen Kirchentag – VOR ORT vom 03.05.2013
Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Evangelischen Kirchentag in Hamburg zum Thema „Und siehe, es war sehr gut – die Schöpfung in einer globalisierten Welt“

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Altmetallabholung in Wuppertal kostenfrei für Privat und Firmenkunden möglich

Altmetallabholung in Wuppertal kostenfrei für Privat und Firmenkunden möglich

 

Schrott schafft nicht nur im Privaten, sondern auch in zahlreichen Unternehmen mehr oder weniger ausgeprägte Platzprobleme. Zu einfach ist es, alte Materialien und Geräte zunächst einmal „zwischenzulagern“. Oftmals wird er in der Folge vergessen, wodurch er erhebliche räumliche Kapazitäten bindet. Das muss nicht sein, denn mit der Schrottabholung Wuppertal steht sowohl privaten Kunden als auch Unternehmen die komfortable Möglichkeit offen, ihren Altmetallschrott unkompliziert und vor allem kostenlos abholen zu lassen. Der Kunde vereinbart mit dem mobilen Schrotthändler einfach auf telefonischem Wege einen Termin für die Schrottabholung. Bei der Terminabsprache teilt der Kunde dem mobilen Schrotthändler Art und Umfang des Schrotts mit. Diese Information erlaubt dem Händler die Vorbereitung eines reibungslosen Ablaufs. Der Abholtermin selbst ist in aller Regel kurzfristig realisierbar, da die Schrottabholung Wuppertal nie weit ist, wodurch sich einer der Vorteile offenbart, mit einem lokal ansässigen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Bei größeren Mengen Schrott besteht außerdem die Option des Ankaufs durch den mobilen Schrotthändler. Ein weiterer Service, den die Schrottabholung Wuppertal für ihre Kunden übernimmt, ist der Rückbau von Anlagen, die entsorgt werden sollen. Dies können im privaten Bereich zum Beispiel alte Heizungen sein, im gewerblichen Bereich dagegen die Demontage alter Ofenanlagen. Ohne die Kunden in ihren Abläufen zu stören, baut die Schrottabholung die entsprechenden Anlagen ab. Für die Kunden selbst ist der mit der Schrottabholung verbundene Aufwand bereits mit der Terminvereinbarung erledigt.

Fürs Verrotten viel zu schade: Altmetallschrott enthält wertvolle Rohstoffe

Neben den persönlichen Gründen, die sich aus der Schrottabholung ergeben, sprechen auch erhebliche Vorteile für die Umwelt und den Rohstoff-Kreislauf dafür, den Schrott nicht einfach verrotten zu lassen. Tatsächlich ist Altmetallschrott kein wertloser Abfall. Vielmehr enthält er Aluminium, Eisen, Stahl, Messing, Kupfer und Zinn sowie viele andere Sekundär- und Primär-Rohstoffe. Insbesondere Elektroschrott enthält außerdem seltene Bestandteile, die dem Rohstoff-Kreislauf wieder zugeführt werden sollten. Die Schrottabholung Wuppertal ist auf die Abholung und das anschließende Sortieren spezialisiert. Das Fachpersonal splittet das Altmetall professionell auf und führt die nicht verwendbaren Substanzen einschließlich der Schadstoff-behafteten Stoffe den Entfallstellen zu. Die Materialien, die zurück in den Kreislauf gelangen sollen, werden nach einer entsprechenden Vorsortierung vom mobilen Schrotthändler zu den Recyclinganlagen transportiert, wo sie wiederaufbereitet werden.

Kurzzusammenfassung

Altmetallschrott ist viel mehr als altes Gerät, das sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich Platzressourcen verstopft. Mit einem hohen Anteil an Primär- und Sekundär-Rohstoffen leistet er bei einer Schrottabholung vielmehr einen wichtigen Beitrag für einen umweltschonenden Ressourcen-Kreislauf. Die Schrottabholung Wuppertal holt den Altmetallschrott direkt und kostenlos beim Kunden ab, für den dieser Beitrag zum Umweltschutz ohne Aufwand zu realisieren ist.

Schrottabholung.org
mahmoud El lahib
Bahnhofstraße 3

44866 Bochum
Deutschland

E-Mail: info@schrottabholung.org
Homepage: https://schrottabholung.org/index.html
Telefon: 0157 / 35 855 388

Pressekontakt
Schrottabholung.org
mahmoud El lahib
Bahnhofstraße 3

44866 Bochum
Deutschland

E-Mail: info@schrottabholung.org
Homepage: https://schrottabholung.org/index.html
Telefon: 0157 / 35 855 388

Die Schrottabholung in Oberhausen ist tätig in einem der ältesten Berufe der Menschheit

Die Schrottabholung in Oberhausen ist tätig in einem der ältesten Berufe der Menschheit

 

In früheren Zeiten waren es die Handkarren, mit denen die Schrotthändler durch die Straßen zogen und Knochen und Stoffe die wichtigsten Materialien. Aus ihnen wurde Porzellan, Leim und Seife produziert. Im Gegensatz zu heute gab es noch keinen Umweltschutz-Gedanken – und der wäre wohl in jenen Zeiten auch überflüssig gewesen. Heute hat sich dies komplett gewandelt: Der Umweltschutz und das Einsparen verschiedenster Ressourcen stehen im Mittelpunkt des heutigen Schrott-Sammelns und seines anschließenden Recyclings.

Die Schrottabholung Oberhausen ist Teil des riesigen Marktes, der sich der Rückgewinnung von Materialien widmet, die ansonsten für den sekundären Rohstoff-Kreislauf unwiederbringlich verloren gingen. Der Schrotthandel holt Mischschrott, Elektroschrott und sortenreinen Metallschrott kostenfrei von seinen Kunden ab. Im Einzelnen können das im privaten Bereich beispielsweise ausrangierte Geschirrspüler, Bade- und Duschwannen, Badezimmer-Armaturen, Gartenmöbel, Fernseher, Computer, Mofas und Fahrräder sein. Sieht man sich diese Gegenstände an, wird schnell klar, dass die privaten Haushalte bei jeder Schrottabholung sehr viel Platz im Keller und dem Dachboden zurückgewinnen.

Doch natürlich arbeitet auch der Schrotthandel Oberhausen nicht ehrenamtlich. Er verdient sein Geld im nächsten Schritt: Nach der Sortierung des Mischschrotts und der Separierung der wertlosen Bestandteile werden die für die Wiederaufbereitung interessanten Bestandteile zu den Recycling-Anlagen geliefert, die diese der Schrottabholung Oberhausen abkaufen. Somit profitieren sowohl der Schrotthandel als auch seine Kunden von der Schrottabholung mit dem einzigen Unterschied, dass diese für den Kunden mit keinerlei Aufwand verbunden ist. Ein kurzer Anruf genügt – den Rest übernimmt die Schrottabholung Oberhausen.

Neben der kostenlosen Schrottabholung wird in Oberhausen der Altmetall-Ankauf angeboten

Fallen infolge einer Haushaltsauflösung oder einer Entrümpelung größere Mengen Mischschrott an, so bietet die Schrottabholung Oberhausen auch Privatpersonen den Ankauf ihrer Altgeräte an. Auch in diesem Fall können sich die Kunden telefonisch mit dem Schrotthandel in Verbindung setzen. Ist der Umfang klar umrissen, erhalten sie bereits am Telefon einen Überblick über den zu erzielenden Preis. Ist dies nicht möglich, verschafft sich die Schrottabholung Oberhausen selbst einen Überblick über den Umfang und gibt dann ein Angebot für den Ankauf ab, dem stets die aktuellen Kurse zugrunde gelegt werden.

Kurzzusammenfassung

Schon immer zogen die sogenannten Lumpensammler und Schrottler durch die Straßen. Das ist allerdings im Prinzip bereits die einzige Gemeinsamkeit zum heutigen modernen Prozedere der Wiederaufbereitung von Rohstoffen. Heutzutage holt die Schrottabholung Oberhausen den Schrott kostenlos bei Privatpersonen ab, sortiert ihn und transportiert ihn anschließend zu den entsprechenden Recycling-Anlagen. Größere Mengen Mischschrott können darüber hinaus angekauft werden.

 

Schrottabholung.org
mahmoud El lahib
Bahnhofstraße 3

44866 Bochum
Deutschland

E-Mail: info@schrottabholung.org
Homepage: https://schrottabholung.org/index.html
Telefon: 0157 / 35 855 388

Pressekontakt
Schrottabholung.org
mahmoud El lahib
Bahnhofstraße 3

44866 Bochum
Deutschland

E-Mail: info@schrottabholung.org
Homepage: https://schrottabholung.org/index.html
Telefon: 0157 / 35 855 388

Tipps für die Wohnungsvermietung

Die Mietpreisfestlegung, die Mietersuche und die Mietvertragsgestaltung sind wichtige Punkte, über die Eigentümer sich im Vorfeld der Vermietung ihrer Wohnung Gedanken machen sollten. Stefan Sagraloff, Geschäftsführer von Immopartner aus Nürnberg, weiß, wie die Vermietung gelingt.

Tipp 1: „Die Miete dürfen Eigentümer in einigen Städten nicht einfach beliebig hoch festlegen“, erklärt Stefan Sagraloff, „denn zum Beispiel in Nürnberg, Würzburg und München gilt die Mietpreisbremse“. Diese besagt, dass die Miete für Bestandswohnungen bei ihrer Wiedervermietung in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Für Neubauten gilt diese Regelung nicht. „Dennoch halte ich es für wichtig, dass Eigentümer – sei es privat oder gewerblich – bezahlbaren Wohnraum anbieten, auch in Orten, in denen die Mietpreisbremse nicht gilt“, so Stefan Sagraloff.

Tipp 2: „Eigentümer sollten sich vorab überlegen, wer der passende Kandidat für ihre Wohnung ist“, meint Stefan Sagraloff, „Familien fühlen sich beispielsweise oft eher wohl, wenn auch andere Familien im Umfeld wohnen“. Um die passende Zielgruppe zu erreichen, können die Vorteile der Immobilie während der Vermarktung geschickt angepriesen werden. „Wer zum Beispiel nach älteren Mietern sucht und eine barrierefreie Wohnung zu bieten hat, sollte das ruhig hervorheben“. Darüber hinaus können sich Vermieter nach den Einkommensverhältnissen der potenziellen Mieter erkundigen, um zu prüfen, ob sie solvent sind.

Tipp 3: Auch im Hinblick auf den Mietvertrag müssen Eigentümer einiges beachten. „Im Mietvertrag müssen zum Beispiel Angaben zu den Nebenkosten gemacht werden“, so Stefan Sagraloff, „dabei ist auch zu beachten, dass Eigentümer einige Kosten wie zum Beispiel die sogenannten Hausverwalterkosten oder nicht umlagefähigen Versicherungen nicht einfach an ihre Mieter weitergeben dürfen“. Mit der Vermietung einer Immobilie übernehmen Eigentümer kaufmännische und technische Pflichten. Zu den kaufmännischen Pflichten gehört es zum Beispiel, eine jährliche Nebenkostenabrechnung zu erstellen und diese rechtzeitig an die Mieter zu schicken. Zu den technischen Pflichten zählt zum Beispiel die Übernahme von Instandhaltungsmaßnahmen.

Als erfahrene Immobilienmakler bieten Stefan Sagraloff und seine Mitarbeiter Eigentümern, die sich nicht selbst um die Vermietung kümmern können oder wollen, verschiedenen Leistungspakete an, angefangen von der Basic-Partnerschaft über die Komfort-Partnerschaft bis hin zur Premium-Partnerschaft.

Darüber, welches Leistungspaket für Eigentümer am sinnvollsten ist, beraten die Immopartner-Makler aus Nürnberg gerne unter der Rufnummer (0911) 47 77 60 13.

Weitere Informationen zum Thema sowie zu Hausverkauf versteuern, Immobilienwert berechnen, Spekulationssteuer Immobilien und mehr finden Interessierte auch auf https://www.immopartner.de

IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K.
Stefan Sagraloff
Färberstr. 5

90402 Nürnberg
Deutschland

E-Mail: info@immopartner.de
Homepage: https://www.immopartner.de
Telefon: 0911 / 47 77 60 13

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Maren Tönisen
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Ganzheitliche Orthopädie für typische Sportverletzungen

Unsere komplex aufgebauten Kniegelenke sind starken Belastungen durch das Körpergewicht ausgesetzt. Dies gilt besonders beim Sport. Beim Laufen, Springen oder Radfahren wird die Patellasehne intensiv beansprucht. Kommt es zu Knieschmerzen, steckt oftmals eine typische Sportlerverletzung dahinter: Das Patellaspitzensyndrom. Die sportorthopädische Praxisklinik SPORTHOMEDIC in Köln bietet ganzheitliche Methoden zur Diagnose und Behandlung des sogenannten Läuferknies und ist spezialisiert auf Kniebeschwerden.

Wird bei sportlicher Betätigung das Knie als Streckapparat des Beines überbeansprucht oder falsch belastet, kann es zu Schmerzen im Bereich der Kniescheibe kommen. Diese rühren daher, dass Knorpelgewebe erweicht, Sehnen gereizt und Muskeln stark gedehnt werden. Eine zügige Untersuchung bei Knieschmerzen ist ratsam.

In der Praxisklinik SPORTHOMEDIC kann ein Patellaspitzensyndrom optimal diagnostiziert und behandelt werden. Zunächst nehmen die Spezialisten eine eingehende körperliche Untersuchung vor. Mittels Ultraschall kann eine Sehnenreizung ausgemacht werden. Auch strukturelle Störungen wie Fuß- und Beinachsenfehlstellungen oder Muskelverkürzungen als Ursache für das Läuferknie werden geprüft.

„In manchen Fällen setzen wir auch eine moderne Bewegungsanalyse ein, die auf aktuellen sportwissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. So können wir gezielt das Patellaspitzensyndrom oder andere Störungen des Bewegungsablaufs feststellen“, erklärt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor von SPORTHOMEDIC.

Je nach Ausmaß der Beschwerden und dem Stadium der Erkrankung, legen die erfahrenen Ärzte einen Therapieplan fest. Wichtige Bausteine sind in vielen Fällen Tapings, Bandagen und Einlagen. Zur Behandlung werden auch Hyaluronsäure oder Stoßwellen eingesetzt. In jedem Fall ist allerdings zur Heilung eine Reduzierung der sportlichen Aktivität auf spezielle Übungen zur Stärkung der Muskulatur und Verbesserung der Beweglichkeit sinnvoll.

Mehr Informationen zum Thema oder zu Fersensporn, Schulter-OP sowie zum Thema O-Beine oder sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

MVZ SPORTHOMEDIC GmbH – Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207

50968 Köln
Deutschland

E-Mail: info@sporthomedic.de
Homepage: https://www.sporthomedic.de
Telefon: 0221 / 39 80 79 8-0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Leuchtrahmen: Bilder ins richtige Licht rücken

Um eine hohe Aufmerksamkeit für eine Werbebotschaft oder ein Motiv zu erzeugen, eignen sich besonders Rahmen mit LED-Beleuchtung. Die ALGROUP GmbH aus Köln bietet mit der Marke FRAMELESS hinterleuchtete Textilspannrahmen, die optimal für die Werbung oder das Interior Design geeignet sind.

Beleuchtete Rahmenlösungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Denn sie setzen einen besonderen Akzent in einem Raum, schaffen ein angenehmes Ambiente oder machen eine aufmerksamkeitsstarke Außenwerbung in der Dämmerung oder Dunkelheit möglich. „Mit unseren FRAMELESS-Produkten bieten wir moderne Aluminiumrahmen, die vielseitig eingesetzt werden und flexibel zu handhaben sind“, erklärt Maike Schumacher, Vertriebsleiterin bei ALGROUP.

Die Formate und Größen der Spannrahmen sind frei wählbar, was vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten erlaubt. Die Textildrucke sind hochwertig, lichtecht, PVC-frei, UV-beständig und B1-brandschutzzertifiziert. Aufgrund der speziellen Rahmenkonstruktion kann gewährleistet werden, dass das Motiv jederzeit falten- und knitterfrei erkennbar ist. Soll ein Motiv ausgewechselt werden, ist dies mittels Keder und Kederschiene ganz einfach und schnell möglich. So kann je nach Jahreszeit oder aktueller Werbekampagne das Bild angepasst werden.

Die verwendete LED-Technik zur Beleuchtung der Rahmen ist dimmbar und energiesparend. Die Rückwandbeflutung bzw. Kantenbeflutung ist so konzipiert, dass sie eine homogene Ausleuchtung garantiert und auch bei verschiedenen Lichtverhältnissen eine gleichbleibende Qualität über die gesamte Fläche erhält.

Weitere Informationen zu diesem Thema und zu Aluminium Spannrahmen, LED Leuchtbilder oder POS Display finden Interessierte auf https://www.algroup.de.

ALGROUP GmbH
Paula Bär
Waltherstraße 49-51

51069 Köln
Deutschland

E-Mail: info@algroup.de
Homepage: https://www.algroup.de
Telefon: 0221 / 68 93 23 0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011