Was tun wenn die Immobilie einen Wasserschaden hat?

Es passiert öfters, als man glaubt, dass es in oder an einer Immobilie zu einem Wasserschaden kommt. Gründe für einen Wasserschaden gibt es viele. Neben einem Rohrbruch, einem vergessenen Wasserhahn oder ein undichtes Dach können aber auch nur leichte Defekte an Rohrleitungen bereits zu Wasserschäden führen. Sicher ist zunächst, dass der Schaden sofort behoben werden sollte, um weiteren Schaden zu vermeiden. Aber eine fachgerechte Trocknung der betroffenen Bauteile sollte ebenso schnell erfolgen. Zwar benötigt man nicht in jedem Fall gleich eine Komplettausstattung an Heizlüfter und oder gar eine Pumpe, aber auch kleine Schädigungen sollten getrocknet werden, um einem eventuellen langfristigen Schaden wie Schimmel vorzubeugen.

Kleine Wasserschäden an Bauwerken

Wichtig wäre zunächst eine nähere Definition, was denn überhaupt kleine Wasserschäden sind. Hierbei handelt es sich um lediglich kurzfristig und nur mit geringen Mengen an Wasser betroffene Bauteile. Dazu gehören auch kleine Austritte von Abwasser, wenn sich unter dem Spülbecken mal das Rohr gelöst hat. Oder im Keller beim Lösen des Gartenschlauches Wasser auf den Kellerfußboden kommt. Hierbei sind nicht gleich Heizlüfter oder eine Pumpe notwendig. Ein aufwischen und gutes Lüften ist dabei völlig auskömmlich. Bei warmer und milder Außenwitterung mit einer niedrigen Luftfeuchte kann somit das Problem zügig gelöst werden. Lediglich bei kühler oder kalter Witterung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit sollte man neben einer guten Lüftung auch etwas hinzu heizen, da warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen und auch abtransportieren kann.

Große Wasserschäden an Bauwerken

Bei einem Rohrbruch mit einem Austritt von vielen Litern oder mehreren m³ Wasser sollte eine gründliche Trocknung erfolgen, sowie unter diesen Umständen ein Auspumpen der betroffenen Räume. Dies kann auch bei Überflutungen notwendig sein, oder bei einem großen Schaden an der Dacheindeckung. Dabei ist fachgerecht das Wasser mittels einer Pumpe aus den betroffenen Räumen abzupumpen, und möglichst vorher noch die Schadstelle zu beseitigen. Danach ist eine vollständige Trocknung vorzunehmen. Mit Hilfe von Heizlüftern ist die Feuchtigkeit über die warme Luft nach Aussen zu transportieren. Auch wenn das zusätzlich Geld kostet, es bewahrt das Gebäude vor Spätschäden.