Festgeld

Die Alternative zu Tagesgeld, welches täglich fällig ist, ist das Festgeld. Hier wird das Kapital kurz- bis mittelfristig angelegt. Somit ist die Verzinsung des angelegten Geldes einwenig höher. Festgeld kann z.B. 30, 60, 180 oder 360 Tage angelegt werden und je länger die Anlagezeit, desto höher die Verzinsung. Leider ist diese Anlageform nicht für jeden Sparer geeignet, denn die Mindestanlagesummer von Festgeld ist i.d.R. zwischen 10.000,- und 50.000,- Euro. Dazu kommt, das Festgeld über den angelegten Zeitraum nicht erreichbar ist, es kann dem Sparer nicht vorzeitig ausgezahlt werden, noch kann der Zahler einen Teilbetrag abheben oder aufzahlen.

So sollte bei einer Anlage in Festgelt vorher genau überlegt werden, ob man in naher Zukunft das Geld wirklich nicht braucht oder vielleicht eine kleinere Summe anlegt. Gelegentlich gibt es Kreditinstitute, die Festgelder ab 5000,- Euro anbieten, jedoch ist der Zinssatz sehr gering und deckt teilweise nur die Inflationsrate des Geldes. Für Kreditinstitute ist das Geld nur gering zum wirtschaften geeignet, da der Sparer es in einer sehr kurzen Zeit zurückerhält, dies begründet u.a. den niedrigen Zinssatz. Dabei lässt sich nicht absehen, ob die Europäische Zentralbank einmal aufhören wird, mit dem extremen Niedrigzinskurs den sie fährt. Experten vermuten, dass der Zins weiterhin so extrem niedrig gehalten wird, was sehr zum Nachteiler der Sparer ist. Ob es sich künftig noch lohnt Geldanlagen abzuschließen erfahren Sie bei uns. Bringen Sie sich vor dem Erwerb einer Geldanlage immer auf den aktuellen Stand der Dinge. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit von Fehlinvestitionen und reduziert das Risiko enorm. Ein Vergleich unterschiedlich, aktuell zur Verfügung stehender Alternativen bringt einen klaren und effektiven Vorteil für Sie als Anleger.